Kopfhörer rein, Lautstärke rauf: Hier bekommt ihr Bewegtbilder und Appetit auf den derzeit puristischsten 911er

  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 01
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 02
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 03
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 04
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 05
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 06
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 07
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 08
  • 180x100 Towidth 85 Por 911r 16 09

Der Autosalon in Genf ist dieses Jahr wieder übersät von zahlreichen Highlights, Kuriositäten, Absurditäten oder einfach wundervollen und neuen Modellen. Eines von ihnen ist der Porsche 911 R.

Wenn ihr euch nicht so sehr für die 911er-Baureihe begeistern könnt, erkennt ihr vielleicht nicht auf Anhieb, warum genau dieses Modell so besonders ist. Auf den ersten Blick sieht es nämlich nicht sehr anders aus.

Doch unter den Streifen befinden sich gute Komponenten. Sehr gute Komponenten sogar: Wie wäre es mit einer knackigen Sechsgang-Schaltung, Technologie des 911 GT3 RS und des 911 GT3 sowie den wohl besten Sitzen der Porsche-Geschichte?

Der Motor stammt aus dem GT3 RS. Das heißt, die 1370 Kilogramm des Porsche 911 R (ja, er ist der aktuell leichteste 911er) werden von einem Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor ohne Turbolader, aber mit 500 PS bewegt.

Wie das aussieht und wie sich das anhört, könnt ihr in diesem Video sehen:

Okay, das volle Potenzial des Fahrzeugs wird in diesem Bewegtbildmatrial nicht ausgeschöpft (0-100 km/h in 3,8 Sekunden und eine Vmax von 323 km/h) und ein wenig Musik lenkt von den wunderbaren Tönen des 911 R ab.

Trotzdem kann man vernehmen, wie der Drehzahlhimmel an der roten Begrenzerlinie und das Herunterschalten klingen.

Autor: TopGear

 

Top Tests

Top News

Zum Seitenanfang