Schnelle Sprünge mit einem 1000-PS-LKW im Nacken? Kein Problem für einen finnischen Rallye-Champion ...

Ouninpohja ist ein eher verschlafenes Nest in der Einöde Finnlands. Doch wenn alljährlich die Rallye-Weltmeisterschaft zu Gast ist, wird aus der unbefestigten Hauptstraße des Örtchens eine der bekanntesten Wertungsprüfungen … wegen den vielen schnellen Kurven und den noch schnelleren Sprüngen.

Der VW Polo R konnte hier schon drei Mal gewinnen. Doch in dem obigen Video ist alles anders, denn dieses Mal bekommt der Rallye-Polo Besuch. Und zwar von einem schwer übersehbaren Kamaz 4326 des Red-Bull-Teams.

Das zehn Tonnen schwere und fast 1000 PS starke Ungetüm nimmt mit dem russischen Rallye-Champion Ayrat Mardeev am Steuer die Verfolgung auf. Im Polo-R-Cockpit sitzt der Finne Jari-Matti Latvala.

„Wenn du beschleunigst, dann überträgt das Auto die Power so schnell, dass der LKW ein wenig braucht, um aufzuschließen. Wenn man dann aber in die Eisen geht, und der Truck plötzlich näherkommt, kommen doch sehr gewaltige Fluchtgedanken in einem hoch. Man will nicht von ihm berührt werden“, sagte Latvala nach den Videoaufnahmen.

Ein großes Nutzfahrzeug, das kleinere Verkehrsteilnehmer terrorisiert? Hat hier Red Bull etwa das Drehbuch von Duell aus dem Jahr 1971 abgekupfert?

Autor: Manuel Lehbrink

Top Tests

Top News

Zum Seitenanfang