Wenn SUVs auf die Rennstrecke dürfen, dann können Kombis auch ins Gelände, oder?

  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_01
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_02
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_03
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_04
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_05
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_06
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_07
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_08
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_09
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_10
  • vag_pas_15_kb_alltrack_test_11

Was haben wir denn hier?

Das ist der neue Passat Alltrack. Ja, VW hat den besten Freund der Flottenkunden aus dem Anzug in die Funktionskleidung fürs Wochenende gesteckt.

Wir haben Wochenende gemacht und fahren das Topmodell (natürlich) mit Zweiliter-Vierzylinder-Diesel und 240 PS.

Und wie macht man einen Passat Alltrack?

Man nehme einen Passat Variant der B8-Baureihe, lege ihn 27,5 Millimeter höher, versehe die Radläufe und Seitenschweller mit unlackiertem Plastik und platziere anschließend einige Chromelemente an ausgewählten Fahrzeugstellen.

Schon hat man einen Kombi, der optisch zu Expeditionsfahrten anregen soll.

Und jetzt? Ab in den Offroad-Park?

Besser nicht, denn wirklich geländetauglich machen diese Maßnahmen den Passat natürlich nicht und wir können hier darauf verzichten, groß über Wattiefen, Achsverschränkungen, Rampen- oder Böschungswinkel zu sinnieren.

Trotzdem: Macht er denn etwas besser als der Standard-Variant?

Neben dem strafferen Schlechtwege-Fahrwerk sind VWs 4Motion-Allradantrieb, eine Funktionserweiterung der elektronischen Differenzialsperren namens XDS+ und ein Offroad-Modus Serie.

Mit viel gutem Zureden und einer großen Portion Subjektivität lässt sich also festhalten: Der Alltrack schafft es auf losem Untergrund und fiesen Feldwegen etwas besser, stets genügend Grip aufzubauen.

Und auf befestigten Straßen?

Vielfahrer-Vertreter mit viel Feldweg-Ambition müssen hier besonders aufpassen: Die Onroad-Eigenschaften entsprechen weiterhin dem 240-PS-Normalo-Passat mit Siebengang-DSG und das straffere und höhergelegte Fahrwerk ist auf der Straße fast besser als die Standard-Ausführung.

Lediglich der Verbrauch steigt um 0,1 Liter auf 100 Kilometer auf einen Durchschnitt von 5,5 Liter, die Höchstgeschwindigkeit sinkt um vier auf 234 km/h und der Null-auf-100-Sprint dauert mit 6,4 Sekunden 0,1 Sekunde länger.

Richtig gelesen und gedeutet: Das sind alles Werte, die ihr im Alltagsgebrauch mit großer Sicherheit nicht groß merken werdet. Dafür passt der Alltrack viel besser auf euren Ponyhof-Parkplatz.

 

Autor: Manuel Lehbrink

Daten VW Passat Alltrack 2.0 TDI: 1968 ccm, R4-Diesel, Frontmotor, Allradantrieb, 240 PS, 500 Newtonmeter, 0 - 100 km/h in 6,4 Sekunden, 234 km/h Höchstgeschwindigkeit, 1776 kg, 5,5 Liter/100 km, 144 g/km CO2, 47.150 Euro

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang