Der französische Golf-Gegner geht in die vierte Generation. Wir fahren Probe. Komfortabel.

  • ren_meg_16_teil_1_1
  • ren_meg_16_teil_1_2
  • ren_meg_16_teil_1_3
  • ren_meg_16_teil_1_4
  • ren_meg_16_teil_1_5
  • ren_meg_16_teil_1_6

Diese riesige Raute sagt mir: Es muss ein Renault sein

Korrekt. Es ist der neue Renault Mégane. Die vierte Generation von einem Auto, das mittlerweile gute 20 Jahre auf dem Markt ist. Keine Sorge, wir fühlen uns auch alt deswegen.

Über sechs Millionen Einheiten wurden seit 1995 in Kundenhände übergeben und so war der Mégane einst das meistverkaufte Auto Europas. Doch nur die ersten beiden Generationen waren erfolgreich. Die dritte war ein Reinfall.

Die vierte Generation soll das nun wieder ändern. Sie ist größer und mit mehr Technik bepackt als jemals zuvor. Außerdem nutzt sie dieselbe Basis wie der Espace und der Talisman.

Was teilen sich die Modelle noch?

Der Mégane bekommt eine Menge von dem schicken Talisman-Styling verpasst. Als Beispiele wären die LED-Lichter vorne und hinten zu nennen. Allein die neue Beleuchtung macht den Mégane so viel attraktiver als den alten.

Um mit den Konkurrenten Schritt zu halten, bekommt ihr einen ganzen Blumenstrauß an Technik- und Sicherheitssystemen: Es gibt einen aktiven Bremsassistenten, Spurhalteassistenz, ein automatisches Parksystem, ein Farb-Head-up-Display, „Multi-Sense“-Fahrprogramme und einen riesigen Touchscreen in der Mittelkonsole.

Der Mégane geht mit zehn verschiedene Antriebsstrang-Varianten – darunter ist auch die 205 PS starke GT-Version – an den Start. In naher Zukunft können wir dann noch mit einer Diesel-Hybrid-Version rechnen.

Und wie ist er so?

Er fühlt sich wie ein Qualitätsprodukt an – so ganz anders als der Vorgänger. Es gibt sogar Massagesitze. Der 8,7-Zoll-Touchscreen ist genauso gut wie bei der Konkurrenz und er vermischt eine einfach zu bedienende Oberfläche mit neuen Technologien. Er animiert die Passagiere beispielsweise dazu, „Ich seh etwas, was du nicht siehst“ zu spielen. Wirklich.

Die Materialien und die Verarbeitung liegen jetzt näher an den VW-AG-Standards und der verlängerte Radstand sorgt für mehr Platz im Fond. Das Kofferraumvolumen liegt bei 384 Liter und ist damit auf Golf-Niveau.

So weit, so sensibel?

Stimmt genau. Das Fahrwerk ist schön weich und komfortabel, wie wir es von den Franzosen gewohnt sind.

Neben dem Komfort, ist der Mégane gut ausbalanciert zu fahren. Er ist nicht zu sportlich, aber auch nicht so scharf wie die Rivalen. Er ist ohne großen Einsatz fahrbar.

Die bereits erwähnten Assistenzsysteme arbeiten im Hintergrund. Kein Piepen oder Vibrieren, wie ihr das vielleicht von der Konkurrenz kennt. Das TFT-Instrument hinter dem Lenkrad zeigt eine Distanzwarnung und die Abstandszeit zum Vordermann an.

Wir haben uns den etwas stärkeren Dieselmotor gegriffen. Es ist der 130-PS-Diesel. Er wird seiner Rolle gerecht, ist kraftvoll und sogar ziemlich ruhig im Lauf – wenn ihr unter 4000 Umdrehungen pro Minute bleibt. Ihr solltet sowieso schon früher den Gang wechseln, um den angegebenen 4,0 Liter Durchschnittsverbrauch nicht allzu weit zu verfehlen.

  • ren_meg_16_teil_2_1
  • ren_meg_16_teil_2_2
  • ren_meg_16_teil_2_3

Wird es eine R.S.-Version geben?

Wird es, aber nicht vor 2017. Wie diese aussehen wird, wissen wir noch nicht. Renault hat noch keine Angaben dazu gemacht, wie die Schaltwippen und die Allradlenkung der GT- in eine R.S.-Version passen.

Doch es lauert ein potentes Chassis unter der Mégane-Karosse, und wenn die Federung noch ein wenig von Komfort in Richtung Spaß abgestimmt wird, dann wird der neue R.S. aller Voraussicht nach in der oberen Hot-Hatch-Liga mitspielen.

Aber wo liegt jetzt erst einmal der normale Mégane?

Unser voll ausgestatteter Testwagen hat sich gut angefühlt. Alles wurde gut zusammengeschraubt und das Qualitäts-Level ist hoch. Außerdem sieht er ansprechend aus, was für viele Käufer ein entscheidender Faktor sein dürfte.

Der 130-PS-Diesel kostet mindestens 25.090 Euro. Der „Ab-Preis“ auf den Werbeplakaten wird aber 16.970 Euro lauten.

 

Autor: TopGear

Daten Renault Mégane dCi 130:  1598 ccm, R4-Diesel, Frontmotor, Frontantrieb, 130 PS, 320 Newtonmeter, 0-100 km/h in 10,0 Sekunden, 199 km/h Höchstgeschwindigkeit, 1393 Kilogramm, 4,0 Liter/100 km, 103 g/km CO2, 25.090 Euro

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang