Viel Spaß im stärksten 1er?

  • 20150702_bmw_1er_m135_test_01
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_02
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_03
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_04
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_05
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_06
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_07
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_08
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_09
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_10
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_11
  • 20150702_bmw_1er_m135_test_12

Kennt ihr das? Man schnürt mit 150 km/h über die Autobahn und plötzlich rauscht von hinten ein Dienstwagen deutscher Herkunft im Tiefflug an. Aus seiner Sicht bist du nur Beifang, der gefälligst die Spur zu räumen hat. Fein, wenn du dann ein Auto hast, dessen schiere Kraft von außen niemand ahnt.

So wie den BMW M135i. Abgesehen von größeren Lufteinlässen an der Front und Außenspiegelkappen in Alu-Optik verpacken die Münchner den einzigen Sechszylinder in der 1er-Reihe sehr dezent. Daran ändert sich auch nach der Modellpflege nichts. Sie bringt gefälligere Scheinwerfer im 2er-Stil und größere Rückleuchten.

Den Einser gibt es wie bisher als Drei- und als Fünftürer. Der Dreitürer ist als Viersitzer ausgelegt, ohne Aufpreis kann man aber auch die dreisitzige Fondrückbank des Fünftürers bekommen. Platz ist ausreichend vorhanden, insbesondere vorne. Die Sportsitze mit ausziehbarer Oberschenkelauflage, verstellbaren Seitenwangen und Lordosenstütze sind für die große Tour mehr als geeignet. Hinten können zwei Leute ganz gut unterkommen, wenn die vorderen nicht zu groß sind. Für drei Leute wird es hinten zu eng.

Unter der Haube des M135i gibt es jetzt sechs PS mehr, so dass für meinen Ausritt stramme 326 Pferdchen bereitstehen. Nur mal zum Vergleich: Das ist ein PS mehr, als ein Porsche Cayman S hat. Doch genug der Theorie: Das Schaltwerk im M-Einser spielt in einer anderen Liga: Das Zusammenspiel von Kupplung und Schaltung geht ab der ersten Sekunde so leicht von der Hand, dass man meint, der 135i sei einem schon in der Wiege zur Seite gelegt worden. Der Motorsound ist sportlich sonor. Man hört allerdings nicht unbedingt, dass hier sechs Zylinder grummeln. Der Klang ist trotzdem schön und bleibt dezent im Hintergrund, es sei denn, man stellt den Fahrmodus auf „Sport“ und dreht die Gänge so richtig aus. Damit nicht genug: So wie man den M135i in die Kurven hinein prügeln kann und auch wieder heraus – einfach genial. Und wir sprechen hier noch nicht einmal von der xDrive-Version, die es für rund 4 000 Euro mehr gibt.

Was soll ich sagen? Der BMW M135i ist ein echter, guter, gar nicht so kleiner Sportwagen. Einer, den man jeden Tag fahren kann, weil er einen (in der Komfort-Stellung des „Fahrerlebnisschalters“) nicht mit übertriebener Härte oder unmotivierter Bodenwellen-Hoppelei nervt. Einer, der auch leise sein kann. Auf der anderen Seite aber auch richtig schnell und aufbrausend, wenn einem gerade der Sinn danach steht und die Straße frei ist.

Daten:
2 979 ccm, 6-Zyl.-Benziner, FH, 326 PS, 450 Nm, 8,0 l/100 km, 188 g/km CO2, 0-100 km/h in 5,1 s, 250 km/h Spitze, 1 430 kg, 41.900 €

Urteil:
Schön, dass BMW den Sechszylinder noch pflegt. Der M135i bietet Freude am Fahren in vielen Facetten.

Wertung:
9/10

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang