Mythos Kleinwagen mit Komfort ...

  • 20150702_maz_2_test_01
  • 20150702_maz_2_test_02
  • 20150702_maz_2_test_03
  • 20150702_maz_2_test_04
  • 20150702_maz_2_test_05
  • 20150702_maz_2_test_06
  • 20150702_maz_2_test_07
  • 20150702_maz_2_test_08
  • 20150702_maz_2_test_09
  • 20150702_maz_2_test_10
  • 20150702_maz_2_test_11
  • 20150702_maz_2_test_12
  • 20150702_maz_2_test_13

Jinba ittai, die „Einheit von Pferd und Reiter“. Trifft diese Verbindung auf den seit Ende Februar 2015 erhältlichen Mazda 2 zu? Nun ja, die mystische Erfahrung blieb leider aus und deshalb gibt’s jetzt harte Fakten.

Die meisten von euch werden sich laut Hersteller für den 1,5-Liter-Benziner mit 90 PS entscheiden, der mit der Sky­active-Technologie, und deshalb ohne Turbolader und Downsizing-Wahn arbeitet. Der Mas­sen-Mazda ist dann mit manueller Fünfgang-Schaltung oder Sechsgang-Auto­matik erhältlich.

Dem Vierzylinder fehlt im unteren Drehzahlbereich der Druck. Gewöhnungsbedürftig, denn eine lineare Kraftentfaltung ohne Turbotritt ist selten geworden und kann zu spontanen Ausbrüchen von Enttäuschung führen. Habt ihr euch aber mit häufigeren Schaltvorgängen des Fünfgang-Getriebes angefreundet und haltet den Motor bei Drehzahllaune, dann reichen die 90 PS und 148 Newtonmeter maximales Drehmoment aus, um auch euch bei Laune zu halten. Die behäbige Automatik solltet ihr sein lassen.

Das Fahrwerk ist nicht zu hart und nicht zu weich, eine Mischung aus typischem Kleinwagen mit komfortablen Einflüssen aus höheren Klassen. Gut, für lange Strecken. Zudem ist es in dem 2 sehr vibrationsarm geworden, was an überarbeiteten und besser gedämmten Kontaktpunkten von Sitz und Karosserie beziehungsweise Füßen und Karosserie liegt. Dafür nörgelt der Kompakte bei agil geplanten Kurvenfahrten mit einer instabilen Front und schiebt dann trotzig die Vorderräder durch den Straßenknick.

Mit Alu-Applikationen und wertigen Materialien hat das Innere wenig Kleinwagen-Touch abbekommen. Getrübt wird das Bild der geräumigen Fahrgastzelle nur durch das Plastik-Armaturenbrett und die locker verbaute Mittelkonsole. Auch im Fond ist das Platzangebot ausreichend. Zum Kofferraum führt eine kleine Öffnung mit schmaler Kante zum tiefen Ladeboden. Nicht praktisch, aber ein gutes Training.

Für den richtigen Kurs sorgt ein Einbau­Navi, das ohne Smartphone-Navi-App auskommt. Im Stand bedient ihr das Infotainment-System über ein Sieben-Zoll-Touchdisplay, während der Fahrt mittels Controller-Knopf. Stichwort „Ablenkungsgefahr“. Verlasst ihr trotzdem die Spur, meldet sich der dafür zuständige Assistent.

Daten:
1 496 ccm, R4, FF, 90 PS, 148 Nm, 4,5 l/100 km, 105 g/km CO2, 0-100 km/h in 9,4 s, 183 km/h, 1 050 kg, 15.290 €

Urteil:
Der Mazda 2  ist ein agil saugender Kleinwagen. Er vereint schickes Stadtdesign mit Langstrecken-Komfort.

Wertung:
8/10

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang