US-Tuner RENNtech gönnt dem Mercedes-AMG-Monstrum über 700 PS. Und viiieeel Flügel

  • renntech_mer_gt_16_01
  • renntech_mer_gt_16_02
  • renntech_mer_gt_16_03
  • renntech_mer_gt_16_04

Der Mercedes-AMG GT-S ist nicht langsam. Noch hat er einen Mangel an „Wing“. Dennoch hat US-Tuner RENNtech beschlossen, dass genau diese beiden, absolut essenziellen Performance-Parameter durchaus ausbaufähig sind.

Wenn ihr erlaubt, würden wir euch gerne das neueste RENNtech-Produkt vorstellen. Es handelt sich um ein Turbo- und Fahrwerksupgrade, das den AMG GT-S in ziemlich luftige Supercar-Höhen hievt. Intensives Geteste und die finale Absegnung erfolgten am Nürburgring. Weil: Naja, Nürburgring eben.

AMGs 4,0-Liter-Biturbo-V8 erhält ein neues Paar Turbolader mit Leichtbau-Verdichterrädern und größeren Laufrädern. Die Verdichtergehäuse sind CNC-gefräst und es gibt einen neuen Edelstahlauspuff sowie durchsatzfreudigere Luftfilter.

Das Resultat? 716 PS und 890 Newtonmeter Drehmoment. Jap, wir haben auch kurz geschluckt. Um Kontrolle mühen sich verstellbare Gewindefedern, die offenbar mit AMGs adaptivem Dämpfersystem auskommen und das Auto um gut 35 Millimeter tieferlegen.

Wie schnell der ganze Wahnsinn von 0-100 km/h beschleunigt, wird nicht verraten. Allerdings braucht schon der „Standard“-AMG-GTS nur 3,8 Sekunden, erwartet also ein veritables Feuerwerk.

Das Leistungsplus lässt sich RENNtech mit 11.880 Dollar (10.700 Euro) vergüten, die Federn kosten 1.980 Dollar (1.780 Euro). Keine Preis-Informationen gibt es zu all den mächtigen Diffusoren. Oder dem noch viel mächtigeren Flügel. Oder den roten Felgen. Aber wir sind uns sicher: Wer will, der kriegt.

Wollt ihr?

 

Autor: TopGear  

Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang