Vorstands-Lastkahn mit V12-Twinturbo, sehr vielen Pferdestärken und Ferrari-FF-Beschleunigung

  • 20150615_bra_may_01
  • 20150615_bra_may_02
  • 20150615_bra_may_03
  • 20150615_bra_may_04
  • 20150615_bra_may_05
  • 20150615_bra_may_06
  • 20150615_bra_may_07
  • 20150615_bra_may_08

 

Irgendwie wussten wir doch alle, dass dieser Tag kommen wird. Der Tag, an dem Brabus den Mercedes-Maybach S 600 nimmt und ihn – wortwörtlich – zu einer Rakete macht.

Nicht dass der normale S 600 in irgendeiner Weise Power nötig gehabt hätte, denn immerhin ist der Sechsliter-V12-Twinturbo mit 530 PS schon eine Hausnummer. Und sogar Brabus gibt zu, dass das Basisfahrzeug „alles andere als untermotorisiert ist“.

Sprecht ihr den Brabus-Dialekt, dann wisst ihr natürlich, dass dies ungefähr soviel bedeutet wie „lasst uns dieses Ding noch verteufelter machen“. Also wird kurzerhand der Mercedes-V12 ausgebaut, aufgebohrt und mit 6,3-Liter-Hubraum wieder eingepflanzt. Überarbeitete Zylinder und Zylinderköpfe, eine angepasste Kurbelwelle, neue Pleuel, größere Turbolader und ein neues Abgassystem erledigen den Rest. Viele Veränderungen für sehr viele Pferdestärken.

900 Pferde, um genau zu sein. Diesen stehen ganz brauchbare 1.500 Newtonmeter maximales Drehmoment zur Seite. All das geliefert an die Hinterachse. Übersteuern vorprogrammiert.

Während der normale Mercedes-Maybach S 600 in genau fünf Sekunden von null auf Tempo 100 beschleunigt, schafft es die Brabus-Version in gerade einmal 3,7 Sekunden. Genauso schnell wie ein Ferrari FF, nur dass ein Ferrari FF nicht Angst einflößende 350 km/h rennen kann. Der macht schon bei 325 km/h schlapp.

Der Brabus-Maybach sitzt 25 Millimeter tiefer als das Serien-Derivat. Dazu kommen neue 21-Zöller für die Radkästen (weil die serienmäßigen 19-Zöller wirklich verloren darin aussahen?!), umgestaltete Schürzen, Schweller und Lufteinlässe sowie ein neuer Frontspoiler und ein neuer Kühlergrill.

Im Innenraum könnt ihr dann eigentlich machen was ihr wollt, solange es eure Geldbörse erlaubt. Braunes Leder und rosa Sichtcarbon? Einfach die persönlichen Wünsche äußern, Brabus hängt dann ein Preisschild dran.

Und der Gesamtpreis? Den verrät der Tuner nicht. Aber was kann so ein 900-PS-Luxus-Brabus schon kosten, wenn ein normaler Maybach S 600 mit 187.842 Euro bepreist ist? Wir vermuten: mehr ...

 

Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang