Jap, es ist ein weiteres getuntes Bergmassiv. Diesmal mit (zu) viel Carbon ...

  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 01
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 02
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 03
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 04
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 05
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 06
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 07
  • 180x100 Towidth 85 Man Mer G4x4 16 08

Wie Brabus lässt sich Mansory einfach nicht davon abhalten, Autos aufzumotzen, die es ganz ganz sicher nicht brauchen. So wie dieser Mercedes G 500 4x4 Quadrat (oder Hoch Zwei oder was auch immer), der mit mehr Carbon eingerieben wurde, als es selbst der größte Kohlefaser-Afficionado für richtig … oder geschmackvoll halten kann.

Den größten Batzen von Mansorys Arbeit hat die Front abbekommen. Haube, Scheinwerfermaske, Grill und Frontschürze sind alle aus Carbon. Wenn ihr euch an der Seite entlanghangelt, werdet ihr entdecken, dass auch die Radhäuser, die Spiegel und die Türgriffe aus der leichten Trendfaser gemacht sind. Am Heck schmückt Carbon die Rückleuchten und den Dachspoiler. Aber wenn man genauer darüber nachdenkt, sieht es so aus, als wäre das ganze Dach aus dem schwarz-grau schimmernden Zeug gemacht.

Die Kraft steigt durch eine „Powerbox“ und eine Sportauspuffanlage um 63 PS und 100 Newtonmeter auf 485 PS und 710 Newtonmeter. Damit hat der Mansory-G 4x4 minimal weniger Schmalz als als der vor kurzem gezeigte Brabus-G 4x4.

Innen gibt es noch mehr Carbon. Und zwar am Lenkrad, dem Armaturenbrett, der Handbremse, den Türöffnern und und und …

Was es noch gibt, sind Tonnen an gestepptem Leder.

Der Preis? Ziemlich hoch, vermuten wir mal. Geschmack kann man nicht kaufen …

Autor: TopGear/Stefan Wagner 

Top Tests

Top News

Zum Seitenanfang