Viele Autos, viel Technik und Drohnen: Willkommen zur bislang größten CES

Drohnen, Riesenmonitore, überstarke Elektromotoren und Konnektivität zu allen möglichen Dingen des täglichen Lebens: Willkommen im Auto der Zukunft.

All diese Punkte waren Themen der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas. Die bislang größte CES, die zeigte, was die Konnektivität in zukünftigen Autos alles zu bieten haben wird.

Ihr habt bestimmt schon ein paar CES-Schlagzeilen gelesen: Es ging um BMWs AirTouch-System, um einen i8 Roadster, einen virtuellen Showroom AUF DEM MOND und auch um ein nicht gerade unbedeutendes 1000-PS-Allrad-Elektroauto (im obigen Bild).

Wir haben die CES nach allen Schätzen abgesucht und die großartigsten Autos und Neuerungen für euch in dieser Bildergalerie zusammengetragen. Sagt uns, vor was ihr euch am meisten fürchtet auf was ihr euch am meisten freut.






Aston Martin Autolink Rapide S

Zusammen mit dem Technik-Unternehmen Letv hat Aston Martin einen Rapide S mit einem 13,3-Zoll-HD-Touchscreen in der Mittelkonsole gezeigt. Darüber hinaus ersetzte ein 12,2-Zoll-Schirm das Kombiinstrument hinter dem Lenkrad.

Was das bedeutet? Die Mensch-Maschine-Verbindung soll verbessert werden.


Audi HMI Concept

Zusammen mit dem e-tron Concept, das wir im Herbst 2015 bereits auf der IAA in Frankfurt sehen konnten, zeigte Audi auf der CES ein Interieur-Konzept. Selbstverständlich lässt es sich mit so ziemlich allem verbinden – mit Telefonen, mit Uhren und wahrscheinlich auch mit eurem Backofen. Außerdem gibt das riesige HD-Display ein haptisches Feedback und die neue MMI-Bedieneinheit merkt sich vertraute Gesten.

Einen Großteil dieser Technik werden wir schon bald im neuen Audi A8 wieder sehen.


Audis virtueller Showroom

Des Weiteren präsentierte Audi einen neuen Showroom. Mit einem Virtual-Reality-Headset und einem Sensor-Raum konntet ihr einen virtuellen Audi-Händler betreten und euch das Modell eurer Wahl konfigurieren.

Euer Auftrag? Die John-Lewis-Weihnachtswerbung mit einem Auto-Union-Rennwagen nachstellen.


Bentley Continental GT V8 S „Monster by Mulliner“

Wenn ihr ein junger und erfolgreicher Sportler oder Musiker seid, dann dürftet ihr diesen Bentley vermutlich schon kennen. Zusammen mit den Audio-Profis von Monster hat Bentley diesen GT mit 16 Lautsprechern und 3400 Watt auf die Beine gestellt.

Wir finden, ihr solltet die Stereoanlage lieber aus lassen und stattdessen das Dach öffnen und nach einem Tunnel suchen. Wegen dem V8 …


BMW iVision Future Interaction Concept

Ist er nicht traumhaft? Es handelt sich um einen BMW i8 Roadster, der mit Gestensteuerung und noch mehr Konnektivität auf der CES stand.

Informationen zum Antrieb gibt es noch nicht, aber dafür einen riesigen Bildschirm, der eure digitale Welt visualisiert. Los BMW, baut das Teil.


Bosch

Die Firma gehört bereits zu den großen Spielern in der Autowelt und jetzt zeigt Bosch auch noch ein ziemlich flottes Konzeptfahrzeug mit – ACHTUNG – Konnektivität. Es gibt ebenfalls einen Bildschirm mit haptischem Feedback, kein Dach, ein Knight-Rider-Lenkrad und flippige Karosserie-Beleuchtung.

Uns wurde gesagt, dass es der Touchscreen relativ schnell in die Großserie schaffen könnte ...


Chevrolet Bolt EV

Das ist der neue Chevy Bolt. Er soll eine Reichweite von über 320 Kilometer haben, er sieht gut aus und er soll auf der anderen Atlantik-Seite für unter 30.000 US-Dollar zu haben sein. Ist er ein Wendepunkt für Elektroautos?


Faraday Future FFZERO1

Dieses Ausstellungsstück war ohne Zweifel das Hauptgesprächsthema der Messe: der 1000-PS-Elektro-Sportwagen von Faraday.

Er hat vier Motoren, erreicht Tempo 100 in unter drei Sekunden und läuft über 320 km/h Spitze. Er ist ein elektrisches Hypercar, vor dem sich der Veyron fürchten sollte. Natürlich nur, wenn sich das Konzeptauto auch fahren ließe.


Ford GT

Müssen wir noch etwas dazu sagen? Hier seht ihr einen neuen Ford GT. Wir haben bereits gelernt, dass die Straßenversion mehr Power als der Le-Mans-Renner haben soll.

Und sonst? Nichts. Keine neuen Elektronik-Spielereien. Ihr seht hier nur eine wundervolle Karosserie in einer gelben Lackierung und mit einem 3,5-Liter-Turbomotor darunter.


Kia Soul EV „Drive Wise“

Neuigkeiten von Kia: Der Hersteller plant, bis zum Jahr 2030 ein autonomes Fahrzeug auf die Straße zu bringen. Dieser Soul EV ist der Anfang. Er startet unter der neuen Sub-Bezeichnung „Drive Wise“.

Wenn er sich genauso schnell entwickelt wie Firmen in Südkorea, dann erwartet uns eine tolle Kia-Zukunft.


Mercedes-Benz IAA

Das windschlüpfige und dehnbare Konzept der IAA in Frankfurt schlug auch in Las Vegas elektrische Wellen.

Hier könnt ihr alles über das IAA Concept lesen.


Toyota FCV Plus

Der FCV Plus wurde bereits letztes Jahr in Tokio gezeigt. Das Brennstoffzellen-Konzept kann auch als mobile Ladestation benutzt werden. Für den Fall, dass eurem Smartphone der Saft ausgeht.


VW Budd-e

Pssst … ja nicht das Wort „Emissionen“ erwähnen. Stattdessen sprechen wir lieber über dieses ziemlich schlaue Elektro-Minivan-Konzept von VW. Es ist das erste Modell, das auf dem neuen Modularen Elektrifizierungsbaukasten basiert.

533 Kilometer beträgt die Reichweite. Die Höchstgeschwindigkeit gibt VW mit 180 km/h an. Neugierig? Hier gibts noch mehr Informationen zum Budd-e.


Mitsubishi Emirai III

Der dritte Durchlauf von Mitsubishis Konnektivitäts-Konzept bekommt ein Pulsmessgerät in die Sitze und viele viele Anzeigen – die auf den Boden projiziert werden (warum wissen wir nicht).


Rinspeed Etos

Hier seht ihr einen modifizierten BMW i8. Er hat viel Technik an Bord (zum Beispiel viele Bildschirme und ein abgefahrenes Lenkrad), aber das Highlight ist sicherlich die Drohne auf dem Heck des Wagens.

Warum? Warum zur Hölle nicht? Hier haben wir noch mehr Informationen ...


Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang