Ein Mann reiste einen Monat über die Karibik-Insel, um Klassiker zu fotografieren. Hier sind die Schätze, die er gefunden hat

  • cuba_classic-cars_15_01
  • cuba_classic-cars_15_02
  • cuba_classic-cars_15_03
  • cuba_classic-cars_15_04
  • cuba_classic-cars_15_05
  • cuba_classic-cars_15_06
  • cuba_classic-cars_15_07
  • cuba_classic-cars_15_08
  • cuba_classic-cars_15_09
  • cuba_classic-cars_15_10
  • cuba_classic-cars_15_11
  • cuba_classic-cars_15_12
  • cuba_classic-cars_15_13
  • cuba_classic-cars_15_14
  • cuba_classic-cars_15_15
  • cuba_classic-cars_15_16
  • cuba_classic-cars_15_17
  • cuba_classic-cars_15_18
  • cuba_classic-cars_15_19
  • cuba_classic-cars_15_20
  • cuba_classic-cars_15_21
  • cuba_classic-cars_15_22
  • cuba_classic-cars_15_23
  • cuba_classic-cars_15_24
  • cuba_classic-cars_15_25

Sie entstanden durch ein ungewöhnliches politisches Klima und sind beladen mit Nostalgie: die Motorlandschaft von Kuba. Sie besteht bis heute und sie ist ein Wunder.

Alles begann im Jahr 1959, als Fidel Castro zum Anführer der Republik Kuba aufstieg. Eine der merkwürdigsten und ersten Amtshandlungen war (zumindest für die Freunde des Automobils), Fahrzeugimporte stark einzuschränken.

Das bedeutet, dass viele der Oldies, die heute auf kubanischen Straßen unterwegs sind, vor 1959 gebaut wurden. Wir reden hier über Buicks, Cadillacs und Studebaker. Kein anderes Land dieser Erde ist eine solche automobile Zeitkapsel.

Der Fotograf Piotr Degler träumte seit mehreren Jahren davon, über die Karibik-Insel zu streifen und dabei die Essenz dieser fast vergessenen Motor-Kultur abzubilden.

„Unwissentlich hat uns Castro einen vorrevolutionären Schatz hinterlassen“, erklärt Degler. Letztes Jahr hat er dann seinen lang erwarteten Trip unternommen und das Land, Ortschaften und Städte von Viñales bis nach Santiago de Cuba nach kostbarem Blech abgesucht.

Inmitten seiner Reise, die sich manchmal wie eine Jagd nach Geistern angefühlt haben muss, stieß Degler auch auf einen verlassenen 300 SL.

„Neben amerikanischen Klassikern hat mir Kuba einige der ikonischsten Automobile der Geschichte vor Augen geführt“, sagte Degler. Er produzierte in einem Monat etwa 25.000 Fotos und machte aus den besten einen Kalender. Doch über eine Crowdfunding-Plattform soll jetzt noch ein Buch entstehen. Es soll „Carros de Cuba“ (Autos von Kuba) heißen. Keine große Überraschung ...

„Auf der einen Seite zeigen die Fotografien die menschliche Seite. Die Menschen, die Umwelt und Autos, die über Dekaden am Leben gehalten wurden“, erklärt der Fotograf. „Auf der anderen Seite werdet ihr überalterte Autos finden, die einen Eindruck davon geben, was einst gewesen ist.“

Jetzt wo Kuba die Importverbote gelockert hat, wird die Flut von altem Metall abebben und neue Fahrzeuge werden auf die Insel südlich von Florida geschwemmt. Doch bis es soweit ist, klickt euch durch die Bildergalerie oder auf den unterstrichenen Satzteil, um das Buch-Projekt von Piotr zu unterstützen.

 

Autor: TopGear

Fotos: Piotr Degler

Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang