Ein Blick auf die superteuren und superedlen 4x4-Modelle von Lambo, Rolls, Bentley, Maybach und anderen

Die Super-SUVs kommen

Nun ist es offiziell: Wir stehen am Beginn einer Ära von Super-SUVs. Kürzlich hatte Mercedes-Benz gegenüber TopGear bestätigt, dass auf die Einführung der Mercedes-Maybach S-Klasse nun tatsächlich auch ein Mercedes-Maybach SUV folgen könnte. Ein ultimatives Luxus-SUV als Spitzenmodell der Allrad-Familie von Mercedes!

Vor einigen Jahren hätte ein solches Unterfangen vielleicht lächerlich gewirkt, aber die Zeiten haben sich eben geändert. Kaum dem Freudentaumel um das Hypercar-Triumvirat LaFerrari, McLaren P1 und Porsche 918 entronnen, scheinen wir nun ganz unbemerkt in ein neues Zeitalter von Superluxus-SUVs eingetreten zu sein.

Wie wir darauf kommen? Na, wegen des Mercedes-Maybach. Und des in Kürze folgenden Bentley Bentayga. Und des neuen Rolls mit hohem Aufbau. Und des Lamborghini Urus. Und des Aston Martin DBX (siehe Bild). Und und und ...

Wir haben sie alle hier zusammengetragen, in einer Liste der größten, der coolsten und der teuersten Luxus-SUVs, die in naher Zukunft auf uns zukommen. Jetzt könnt ihr endlich euer Spielzeug vergoldeter Üppigkeit sorgfältig auswählen.






Mercedes-Maybach SUV

„Das Portfolio von Mercedes umfasst mehrere Maybach-Optionen, die Frage ist nur, welche zuerst realisiert wird.“

Dies sind die Worte, mit denen Wolf-Dieter Kurz, Vice President der Mercedes-Sparte SUVs und Sportwagen, bestätigte, dass das Unternehmen über einen Überflieger-SUV nachdenkt.

Ein solcher Maybach könnte dann auch als Hybrid angeboten werden, so wie der in New York präsentierte GLE 500e; ein Auto, das im Wesentlichen den Hybridantrieb der S-Klasse nutzt. „Diese Option steht immer offen“, so Kurz. „Wir gehen davon aus, dass sich der Anteil der Hybridmodelle am Gesamtsegment erhöhen wird.“




Bentley Bentayga

Gute Nachrichten! Crewe hat den Namen EXP 9 F aufgegeben und außerdem das Styling des umstrittenen Konzeptfahrzeugs „völlig umgestaltet“, so dass das Modell nun für die Einführung 2016 bereit ist.

Es heißt jetzt Bentayga, in Anlehnung an „Roque Bentayga“, ein zerklüfteter Felsgipfel auf den Kanaren, und soll ausschließlich in der W12-Version verkauft werden. Der CEO von Bentley Wolfgang Dürheimer dazu: „Wir wollen den Gipfel des SUV-Segments bilden.“ Aus unternehmensinternen Quellen war zu vernehmen, dass der Kaufpreis irgendwo oberhalb von 200.000 Euro liegen wird.

Die Jagd ist eröffnet.




Rolls Royce SUV

Nur Rolls-Royce kann es sich erlauben, ein SUV auf den Markt zu bringen, ohne es SUV zu nennen. In einem zu Beginn des Jahres veröffentlichten offenen Brief hat das Unternehmen aus Goodwood bekannt gegeben, dass es ein ganz neues Modell entwickelt, das „auf jedem Untergrund zurechtkommt“ und „einen hohen Aufbau“ hat. Alles klar, das ist dann der Allrad-Royce.

„Viele anspruchsvolle Kunden haben uns gedrängt, dieses Auto zu entwickeln“, heißt es in dem Brief, „und wir sind diesem Wunsch nachgekommen.“ Hier nun also das Ergebnis.

Im Bild ist nicht einfach ein fragwürdig aufgemotzter Phantom zu sehen – natürlich mit technischen Modifikationen –, sondern es handelt sich um ein Entwicklungsfahrzeug zur Erprobung des für den neuen Royce konzipierten ganz neuen Vierradantriebs mit neuartiger Aufhängung auf unterschiedlichem Gelände. So wird sein Verhalten auf der Straße und abseits davon getestet, auf Untergrund wie groben Pflastersteinen, Kopfsteinpflaster, geriffeltem Beton, Oberflächen zur Messung von Geräuschpegel und anderen Faktoren, Bodenplatten und Bodenschwellen.

In diesem frühen Stadium sind nur wenige Details bekannt – vor 2018 dürfte das Rolls Royce SUV wohl kaum marktreif sein –, aber so viel ist schon einmal sicher: Das Modell wird auf einer ganz neuen Aluminiumstruktur aufbauen und es wird das Motto der Marke verkörpern, „Luxus mit Leichtigkeit“. Wir freuen uns auf diesen V12. Und hoffen auf einen geisterhaft coolen Namen. Wie wäre es zum Beispiel mit Rolls Royce Poltergeist?






Maserati Levante

Die erste Andeutung, dass Maserati ein SUV entwickeln will, war die Vorstellung des Konzeptautos Kubang vor einigen Jahren (hier im Bild). Glücklicherweise ist man inzwischen von dem nach Batman klingenden Namen abgekommen und der Maserati-Allrader steht kurz vor dem Produktionsstart.

Der Levante könnte Ende des Jahres auf den Markt kommen und mit V6- und V8-Motoren erhältlich sein. Ein großes Geschoss für Maserati, mit dem das italienische Unternehmen hofft, seinen Jahresabsatz auf schlappe 75.000 Fahrzeuge zu erhöhen.


Lamborghini Urus

Das Konzeptfahrzeug wurde erstmals 2012 vorgestellt, aber die ganze Aufregung war letztlich dann wohl doch unbegründet. Man darf nicht vergessen, dass man in Sant'Agata mit solchen Modellen schon Erfahrung hat – man denke nur an den früheren „Rambo Lambo“ LM002.

Darauf verwies auch Lamborghini-Boss Stephan Winkelmann gegenüber TopGear anlässlich des 50. Firmenjubiläums vor einiger Zeit. Somit plant das Unternehmen nun den Urus als seine dritte Modelllinie – nach Aventador und Huracan – mit einer Kombination aus SUV-Elementen und einem beeindruckenden Antrieb mit über 600 PS.

„Das ist eben der Lamborghini unter den SUVs“, so Winkelmann. Stellen Sie sich also auf kantige Formen und einen Preis irgendwo ab 270.000 Euro ein.




Range Rover SVO Autobiography

Das ist es, was passiert, wenn sich das „Special-Operations-Team“ von Land Rover – mit Sicherheit der coolste Name für ein firmeneigenes Tuning-Team – ans Werk macht, um das opulenteste Modell des Unternehmens zu kreieren: den SVO Autobiography, ein ziemlich großes, ziemlich gemeines und ziemlich teures SUV.

Anders als die anderen Kandidaten in dieser Liste könnt ihr dieses Modell schon jetzt kaufen. Bei einem Preis von 200.000 Euro dürfte sich jedoch noch keine Warteschlange bei eurem örtlichen Händler gebildet haben. Wer sich zum Kauf entschließt, erhält eine in zwei Farben gehaltene Karosserie, ein vornehmes Innenambiente mit echt dickem Teppich, automatisch ausfahrbaren Tischchen und ausklappbaren „Event-Sitzen“ am Heck. Kein Scherz!


Porsche Cayenne Turbo S

Etwas weiter unten in der Hackordnung und sicher weniger exklusiv – dafür aber eines der schnellsten SUVs auf diesem und vielen anderen Planeten. Ja genau, die Rede ist von Porsches Topmodell, dem Turbo S, einem Auto, das einige echte Supercars in puncto Geschwindigkeit und Grip alt aussehen lässt.

Von der Leistung einmal ganz abgesehen. Denn jetzt, wo der Verkauf des 918 Spyder offiziell eingestellt wurde, ist dieser Cayenne der leistungsstärkste Porsche am Markt. Mit seinem 4,8-Liter-Twin-Turbo-V8 liefert er 570 PS, braucht 4,1 Sekunden von null auf 100 km/h (wohlgemerkt: Porsche macht hier immer Mindestangaben!) und bringt es auf 284 km/h.

Und damit nicht genug: Er schafft eine Rundenzeit auf dem Nürburgring von unter acht Minuten. Ganz schön schnell? Auf jeden Fall. Schön? Eher weniger. Kostenpunkt: 166.696 Euro.




Ehrenvolle Erwähnung: Kein Ferrari SUV

Nach all dem Hype um die ganz Großen – Bentley, Rolls Royce, Lamborghini, Land Rover und Porsche – konnten wir nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass, ganz egal, was die anderen tun, Ferrari kein SUV bauen wird.

In seiner Rede beim diesjährigen Genfer Autosalon sagte der neue Chef Sergio Marchionne: „Ich denke, in Bezug auf SUVs und Viertürer lautet die Antwort ganz klar: Nein. Unser Portfolio ist bereits optimal aufgebaut.“

Er bestätigte dagegen, dass Ferrari auch zukünftig am V12 festhalten wird – gute Nachrichten also! Und wer braucht schon ein Ferrari SUV, wenn er den Vierrad-FF fahren kann?




Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang