Aschaffenburger Tuner holt mehr Leistung aus dem furiosen Benz. Viel mehr Leistung ...

  • vaeth_mer_15_c63_amg_01
  • vaeth_mer_15_c63_amg_02
  • vaeth_mer_15_c63_amg_03
  • vaeth_mer_15_c63_amg_04
  • vaeth_mer_15_c63_amg_05

Menschen, die bereits das Glück hatten, den aktuellen Mercedes-AMG C 63 zu fahren, werden sich über eine Sache ganz sicher nicht beklagen – zu wenig Dampf.

Seien wir ehrlich: Der neue 4,0-Lier-Biturbo-V8 klingt nicht nur, als könnte er sehr große Häuser zum Einstürzen bringen, er versorgt die C-Klasse auch mit viel zu viel Leistung und Drehmoment.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Wir finden das absolut in Ordnung. Schließlich stehen wir auf qualmende Hinterreifen und geradeaus fahren wird ebenfalls deutlich überschätzt.

Jetzt kommt allerdings der Aschaffenburger Mercedes-Tuner Väth mit einer Leistungssteigerung ums Eck. Mit einer massiven Leistungssteigerung. Jubel beim örtlichen Reifenhändler, blanke Angst in der TopGear-Redaktion.

Väth macht nämlich aus den vorhandenen 476 beziehungsweise 510 PS durch ein wenig Daten-Zauberei an der Motorelektronik satte 609 Pferde. Das Drehmoment steigt auf 810 Newtonmeter. In der Serie liegen 650 oder 700 Newtonmeter (im S-Modell) an.

Und solltet ihr eure Pneus nicht rosa, sondern richtig gut durch mögen: Ja, es gibt auch eine Stufe 2. Väth nennt sein Kit mit optimierten Turboladern und neuer Downpipe „V 63 RS“ und holt damit bis zu 680 PS. Ihr wisst schon, falls sich euer Kumpel gerade einen Ferrari 488 GTB (670 PS) gekauft hat und ihr ihn ein bisschen ärgern wollt.

Eine Null-auf-100-km/h-Zeit nennt der Tuner nicht (viel weniger als die serienmäßigen 4,0 Sekunden dürfte allein der Hinterradantrieb verhindern), aber eine Vmax-Aufhebung ist (genauso wie eine neue Ölkühleranlage) jeweils inbegriffen und so rennt der C 63 nach der Väth-OP bis zu 320 km/h schnell.

Auf Wunsch kriegt ihr auch Stahlflexleitungen für die Serienbremse, Tieferlegungsfedern mit Gewinde sowie neue 20-Zöller. Innen passt Väth den neuerdings unbrauchbaren Serientacho an und schenkt euch eine Scheibe, die bis 360 km/h reicht.

Wenn ihr Traktion hasst oder es gut findet, wenn euer Kopf auch bei über 250 km/h noch wie Pattex an der Kopfstütze klebt, dann könnte der Mercedes-AMG C 63 von Väth genau euer Ding sein, oder?

 

Autor: Stefan Wagner

Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang