Ford enthüllt seinen Kader an getunten Ponies für Las Vegas. Anschnallen, bitte ...

Ford Mustangs auf der SEMA 2015

Ein Ford Mustang mit Vierzylinder, der Leistung produziert wie ein McLaren P1? Die Apokalypse muss jetzt dann wirklich bald da sein. Oder es ist einfach ein wenig subtiles Zeichen, dass die SEMA vor der Tür steht. Und sie ist genauso verrückt wie immer.

Das jährliche Tuningteffen, das tausende PS-Freaks ins Las Vegas Exhibition Centre lockt und sie dort mit einem Wunderland der Performance konfrontiert, hat dieses Jahr ein ganzes Battalion an Mustangs zu bieten, die nur schwer zu fassen sind.

All das ist Teil des offiziellen Ford-SEMA-Standes – dem größten Hersteller-Stand mit über 50 Autos – der die schiere Chuzpe (und eine ordentliche Dosis Verrücktheit) der Tunerszene feiert.

Die SEMA 2015 startet am 3. November und Ford hat neue Infos zu ein paar sehr speziellen Pferdchen veröffentlicht, die dem modernen „Downsizing“ einen vernünftigen Tritt in den Hintern geben.






Motoroso Mustang

Und los geht’s. Motorosos Schützling kommt mit einer modifizierten Variante des 5,0-Liter-V8, der es dank eines Roush-Kompressors auf knappe 730 PS bringt. Und natürlich gibt es weitere Dinge: Dinge wie einen neuen Auspuff, Eibach-Federn, große Bremsen, 21-Zöller, extravagante Pneus sowie ein Interieur mit sehr viel Custom-Schnickschnack.

Und rote Felgen.


Bojix Design Mustang

Dieser Stang kommt aus Kanada. Er hat den 2,3-Liter-Ecoboost-Vierzylinder mit einem Turbo- und Ladeluftkühler-Upgrade an Bord. Ebenfalls neu sind der Auspuff, ein Gewindefahrwerk, ein Haufen Streben, große Brembo-Stopper sowie eine Lackierung in „Lamborghini Bianca“. Jap, richtig: Ein Ford mit Lambo-Lackierung.

Innen gibt es noch mehr: Ein komplettes Kicker-Audiosystem mit wesentlich mehr Power, Sportsitze und mehr Farbe für Armaturenbrett und Mittelkonsole. Aber es gibt auch weniger: Die Rücksitze flogen nämlich raus.


CGS Mustang

Streifen. Bringen mindestens 500 PS, stimmts? Zumindest vermuten wir das, weil Ford keine Leistungsdaten für diesen Mustang hier rausrückt. Allerdings kriegt er einen neuen Ladeluftkühler, eine Cat-Back-Abgasanlage, ein Gewindefahrwerk, neue Stabis und Buchsen. Auch am Bodykit und dem Interieur wurde rumgefuhrwerkt.

Und nicht vergessen: Er hat Streifen ...


DRAGG Police Mustang

Jaaa. Einfach … jaaa. Ford Mustangs, die sich als Polizeiautos verkleiden, funktionieren immer. Punkt. Diese Variante hier erhält einen neuen Ladeluftkühler, einen neuen Auspuff, eine Luftfederung, große Bremsen, neue Räder … und natürlich all die schönen Polizei-Sachen wir bunte Lichter, schicke Beklebungen und ein besseres Radiosystem.


Ice Nine Group Mustang

Dieser 2,3-Liter-Mustang schickt gute 480 PS nach hinten. Eine eher milde Gabe, verglichen mit den skandalösen PS-Zahlen vieler seiner Brüder. Relativ beträchtlich ist das Ergebnis dennoch. Mit neuem Turbo, Auspuff und diversen Klappen und Wastegates dürfte er vielen seriösen Konkurrenten ordentlich einheizen.

Ach ja, natürlich gibt es auch noch speziell angefertigte Räder, ein fünfteiliges Widebody-Kit, Recaro-Sitze sowie einen Käfig.


Mad Industries Mustang

Die Pferde purzeln weiter schnell und gewaltig auf uns hernieder. Dieser Stang leistet über 730 PS. Schuld daran ist ein 2,9 Liter großer Kompressor. Auch die elektrisch blauen Räder, den elektrisch blauen Grill und alles, was im Innenraum so fürchterlich elektrisch blau ist, werdet ihr bemerkt haben.

Zudem sind die Bremsen größer, es gibt ein Sportfahrwerk, neue Aero-Teile und sehr viele neue Teile für den Innenraum.


TS Design Mustang

Keine PS-Angaben für dieses Pony hier, sorry. Allerdings sagte man uns, dieser Mustang habe „a wide backside“, was in etwa soviel heißt wie „er hat einen ziemlich fetten Arsch“. Vermutlich liegt das an den 13 Zoll breiten Hinterrädern (vorne sind sie 9,5 Zoll breit), der Tieferlegung sowie einem Breitbaukit und nicht daran, dass er gerne zwei Packungen Chips pro Abend vertilgt.

Ebenfalls ziemlich rot.


Bisimoto Engineering Mustang

900 PS. Dank ungefähr allem, was man an diesem Motor verändern kann, leistet der 2,3-Liter-Vierzylinder in diesem Mustang 900 PS.

Einfach mal einen Moment sacken lassen. Ach, pfeift auf „sacken lassen“. Weil: Dieser aufgepumpte Stang außerdem ein „Godzilla“ genanntes Blow-off-Ventil, ein Gewindefahrwerk, ein komplett neues Bodykit, EINEN FLÜGEL, einen Käfig, Renn-Schalensitze und und und … erhält.

Ernsthaft. 900 PS aus vier Zylindern. Fresst das, Mercedes, Audi und Porsche und … naja, alle anderen auch.




Top Tests

Top News

Folgt uns:

Zum Seitenanfang