Das 406-PS-Full-Size-SUV-Konzept namens Telluride wird zusammen mit dem Hybrid-Niro präsentiert

  • kia_tel_16_1
  • kia_tel_16_2
  • kia_tel_16_3
  • kia_tel_16_4
  • kia_tel_16_5
  • kia_tel_16_6
  • kia_tel_16_7
  • kia_tel_16_8

Auf der North American Auto Show 2016 (11. bis 24. Januar) zeigt Kia gleich zwei neue Konzeptfahrzeuge und beide sind auch noch interessant.

Zuerst wäre da der Kia Telluride. Er ist ein Full-Size-SUV-Konzept mit sieben Sitzen. Mit einem Design, das ziemlich auffällig an den Volvo XC90 erinnert, bietet der Telluride ein solides Styling, welches Kia in die Luxus-SUV-Nische befördern könnte.

Der Telluride basiert auf der Sorento-Plattform, doch er hat mit 3,08 Meter 30 Zentimeter mehr Radstand und würde damit in der Modellhirarchie ganz oben sitzen. Dinge, die wir nicht in einem potenziellen Serienmodell sehen werden? Die gegenläufig öffnenden Türen und die 22-Zöller gehören sicherlich dazu. Auch die riesigen Heckleuchten und das spezielle System, das im Innenraum für belebendes und wohltuendes Licht sorgt – das beispielsweise einen Jetlag lindert und das Energieniveau des Körpers erhöht – halten wir für eher unwahrscheinlich. Doch garantieren können wir natürlich für nichts ...

In der hinteren Sitzreihe kann man sich mit Wischgesten auf einem schmalen Touchscreen durch das Musikangebot blättern. Darüber hinaus verwendet Kia in dieser Studie erstmals Designelemente, die per 3D-Drucker hergestellt wurden.

Die Antriebskraft kommt aus einem 3,5-Liter-V6, der von einem Elektromotor unterstützt wird. Die Systemleistung gibt Kia mit 406 PS an – 132 PS leistet der Elektromotor, 274 PS der Verbrenner. Angetrieben werden alle vier Räder. Der kombinierte Verbrauch des Hybrid-Systems soll laut Hersteller bei 7,8 Liter auf 100 Kilometer liegen.

Er ist groß, edel und interessant. Ob er billiger wird als ein XC90?

  • kia_nir_16_1
  • kia_nir_16_2

Und dann wäre da noch der komplett neue Niro, den Kia als „HUV“ oder „Hybrid Utility Vehicle“ bezeichnet.

Offensichtlich treffen die Bezeichnungen „sportlich“ und „vielseitig“ sowieso auf alle Fahrzeuge zu. Das Design beschreibt der Hersteller als „schlank und aerodynamisch“. So schlank und aerodynamisch ein HUV eben sein kann, wenn es wie ein eleganter Ziegelstein geformt ist.

Interessanter am Niro ist, dass er unter 90 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren soll. Ein Ziel, das Kia durch einen neuartigen Benzin-Elektro-Antriebsstrang und eine neue Öko-Auto-Plattform erreichen möchte.

Wir freuen uns schon auf die Serienversion, die im Februar 2016 auf der Chicago Auto Show zu sehen sein wird.

 

Autor: TopGear

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang