Er heißt Force 1 V10, hat 755 PS, einen Körper aus Carbon … und Champagner-Halter

  • fis_force_16_v10_01
  • fis_force_16_v10_02
  • fis_force_16_v10_03
  • fis_force_16_v10_04
  • fis_force_16_v10_05

Sie nennen es das „All American Supercar“ und die Männer dahinter haben es definitiv im Kreuz, aus dem neuen VLF Automotive Force 1 eine … ähm … Macht zu machen, mit der man rechnen sollte.

Der zweisitzige Carbon-Supersportler entstand aus einer Partnerschaft zwischen Henrik Fisker (dem Schöpfer solch illustrer Kreationen wie dem Karma, dem BMW Z8 oder dem Aston Martin DB9), dem exzentrisch-brillianten Ex-GM-Chef „Maximum“ Bob Lutz sowie dem legendären Viper-Rennfahrer Ben Keating.

Logischerweise bestimmt Keatings Erfahrung mit der Viper große Teile der Hardware: Unter dem Force 1 stecken ein 755 PS und 865 Newtonmeter starker 8,4-Liter-V10 aus Dodges Super-Monstrum (man beachte den seitlich austretenden Auspuff) sowie ein computergesteuertes adaptives Fahrwerk, das Keating mit dem Wissen aus seinen Renn-Erfahrungen entwickelte.

Nicht vergessen, es handelt sich hier um einen V10-Sauger. Mit nur 1538 Kilo Kampfgewicht, einer manuellen Sechsgang-Schaltung (eine Automatik mit Paddles ist optional), Pirelli-Reifen und einer Brembo-Bremse dürfte sich dieses Biest fahren wie ein Geschenk des Himmels.

Natürlich gab es Diskussionen um die ersten Skizzen des VLF-Debütanten. Aston Martin klagte, er würde zu sehr wie Bonds DB10 aus Spectre aussehen. Aber in Fleisch und Blut … ähm … Carbon sieht der Force 1 doch ziemlich einzigartig aus. Schüchtern und zurückhaltend sind Begriffe, die in seinem Wortschatz definitiv nicht vorkommen.

Im Innenraum findet man die typische, superaufwändige Lederausstattung und alle nur erdenklichen Ausstaffierungen. Was uns aber wirklich berührt, sind die beiden Champagnerflaschen-Halter zwischen den Sitzen. Schließlich braucht man seinen Wein, um sich bei 350 km/h sicher zu fühlen.

Das Interessanteste ist aber: Der VLF Force 1 ist relativ günstig für ein Kleinserien-Supercar, das fürs Erste nur 50-mal gebaut wird. Der Preis liegt bei 268.500 Dollar (also etwa 246.000 Euro). Das sind nur ein paar Tausender mehr, als man für einen Ferrari 488 oder einen Lamborghini Huracán berappen muss. Und die zwei sind für manche einfach viel zu gewöhnlich ...

 

Technische Daten des VLF Force 1:

Motor: 8,4-Liter-V10

Getriebe: Sechsgang-Schaltung / Sechsgang-Automatik (optional)

Antrieb: Frontmotor, Heckantrieb

Leistung: 755 PS @ 6100 U/min, 865 Nm @ 5000 Umdrehungen

Beschleunigung: 0 - 60 mph (0 - 97 km/h) in 3.0 s

Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h

Gewicht: 1538 kg

1/4-Meile: 10,97 s @ 220 km/h

 

Autor: TopGear

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang