Der Nissan-Boss hat bestätigt, dass künftige GT-R und 370Z autonome Fähigkeiten haben werden ...

  • nis_gtr_16_autonom_3
  • nis_gtr_16_autonom_4

Nissan hat uns erzählt, dass autonome Technologien demnächst in Performance-Modellen wie dem 370Z oder dem GT-R einziehen werden. So sieht es aus, ein selbstfahrender GT-R.

Diese Nachricht folgt der Enthüllung des Nissan IDS Concept auf der Tokio Motor Show 2015. Bei der Studie handelt es sich um einen vollelektrischen Kompaktwagen mit Schrägheck. Sie gibt einen optischen Vorgeschmack auf die nächste Generation des Leaf und hat gleichzeitig Nissans neusten Selbstfahrtechnik-Schnickschnack an Bord.

Takao Asami, Nissans Vize Präsident für Forschung und Entwicklung, bestätigte zwar, dass „Performance-Modelle der Marke autonome Fahrprogramme bekommen“, diese Applikationen sollen sich aber von denen des Leaf unterscheiden.

„Selbst die besten Fahrer machen Fehler“, sagte Asami. „Maschinen sind fähiger, zuverlässiger und sogar bessere Rennfahrer. So können wir dank der autonomen Technologien für ein größeres Fahrvergnügen bei Performance-Fahrzeugen sorgen.“

Asami glaubt also, dass das Fahrvergnügen in den nächsten Generationen des GT-R oder des 370Z verstärkt werden kann, wenn ihr die Kontrolle an einen Computer abgebt, einen programmierten Rennfahrer.

Zum Beispiel könntet ihr in den autonomen Modus schalten, damit euch der digitale Rennfahrer zeigt, wie schlecht eure Ideallinie wirklich ist. Das Fahrprogramm könnte euch das wahre Potenzial eures Wagens offenbaren und euch dabei wahrscheinlich zu Tode erschrecken, während ihr mit verschränkten Armen im Fahrersitz Platz nehmt. Genau wie in Audis selbstfahrendem RS 7. Fürchtet euch.

Der Nissan GT-R für 2018: Diese Infos haben wir ...

Doch die aktuelle GT-R-Generation gehört noch nicht zum alten Eisen, zumindest solange es nach Shiro Nakamura geht, Nissans Leiter der Kreativabteilung. Er ist der Mann, der den nächsten GT-R aufstellt.

„Der GT-R ist sieben Jahre alt, also denken die Leute, dass er wahrscheinlich am Ende seines Lebenszyklus ist”, erzählte uns Nakamura. „In Sachen Performance zählt er immer noch zu den schnellsten Autos der Welt und das Design sieht dabei immer noch sehr eigenständig aus. Aber wir haben selbstverständlich einige große Verbesserungen im Vergleich zum aktuellen Auto vorgenommen, wie ihr nächstes Jahr sehen werdet“, verriet er uns mit einem frechen Lächeln und einer nach oben gezogenen Augenbraue.

Nakamura ließ sich nicht zu mehr Enthüllungen bewegen. Demnach müssen wir uns immer noch ein bisschen gedulden und sehen. was passieren wird ...

 

 

Autor: TopGear

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang