Die Performance-Version hält 605 PS und 3,7 Sekunden von null bis 100 km/h bereit

  • aud_rs6_perf_15_01
  • aud_rs6_perf_15_02
  • aud_rs6_perf_15_03
  • aud_rs6_perf_15_04
  • aud_rs6_perf_15_05
  • aud_rs6_perf_15_06
  • aud_rs6_perf_15_07
  • aud_rs6_perf_15_08
  • aud_rs6_perf_15_09
  • aud_rs6_perf_15_10

Besitzt ihr einen Mercedes-AMG GT S? Einen Ferrari F50? Einen Lexus LFA? Wo wir gerade dabei sind, wie wärs mit einem McLaren Mercedes SLR, einem Porsche Carrera GT oder einem Maserati MC12?

Egal welchen ihr fahrt, gewöhnt euch an den praktischen Kombi in der Bildergalerie. Gegen diesen verbesserten RS 6 werdet ihr an der Ampel kein Land mehr sehen.

Audi hat entschieden, dass RS 6 und RS 7 definitiv mehr Leistung brauchen. Wer hätte das gedacht? Bei 560 PS kam bisher kein Gefühl von Mangel auf. Jetzt aber leistet der V8-Motor der Brutalos 605 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment: 45 PS und 50 Newtonmeter mehr als zuvor dank höherer Drehzahl und höherem Ladedruck.

Dieser Zuwachs ermöglicht eine reduzierte Beschleunigungszeit, die jetzt bei wirklich überraschenden 3,7 Sekunden für den Sprint von Null bis 100 km/h liegt. Schnell genug, um so einige Supersportler des letzten Jahrzehnts einfach stehen zu lassen.

Gut, er bringt mehr Leistung mit als so mancher der oben Genannten. Dafür wiegt der RS 6 aber fast zwei Tonnen und seine Proportionen sind doch um einiges schroffer als die irgendeines Porsche oder Ferrari. Hinzu kommt, dass Audi eher zur Zurückhaltung bei der Angabe der Fahrdaten neigt.

Der Leistungsgewinn kommt als Ausstattungspaket daher, ähnlich wie beim Audi S8 Plus, der jetzt auch schneller ist als ein Ferrari F40.

 

  • aud_rs7_perf_15_03
  • aud_rs7_perf_15_02
  • aud_rs7_perf_15_01
  • aud_rs7_perf_15_04
  • aud_rs7_perf_15_05
  • aud_rs7_perf_15_06
  • aud_rs7_perf_15_07
  • aud_rs7_perf_15_08
  • aud_rs7_perf_15_09
  • aud_rs7_perf_15_10

Als weiteres Extra kann die Höchstgeschwindigkeit des RS 6 auf 305 km/h angehoben werden. 12,1 Sekunden von Null bis 200 km/h ist ebenfalls eine Ansage. Ein basismotorisierter Audi A1 braucht ähnlich lange, um die 100er-Marke zu erreichen. Der Komfort im Innenraum bleibt jedoch unverändert erhalten.

Der Leistungszuwachs ist bei RS 6 und RS 7 gleich. Trotzdem sollen beide sich im Bezug auf den Verbrauch nicht verschlechtert haben. Viel Glück für den Versuch, die angegebenen 9,6 Liter zu erreichen.

Wird der Verbrauch bei den potenziellen Käufern ins Gewicht fallen? Wir schätzen mal eher nicht. Der RS 6 Performance kostet ab 117.000 Euro, der RS 7 Performance ab 121.700 Euro. Das sind ordentliche 7000 Euro mehr als die normalen Versionen.

Wenn man allerdings an die steigenden Preise für Porsche Carrera GT denkt, könnte man argumentieren, dass das doch eigentlich fast günstig ist.

 

 

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang