Dieser Carbon-Rennwagen mit W16-Motor, gebaut für die IAA, ist ein Vorgeschmack auf die nächste Supersportler-Generation

  • bug_vis_grant_15_02
  • bug_vis_grant_15_01
  • bug_vis_grant_15_03
  • bug_vis_grant_15_04
  • bug_vis_grant_15_05
  • bug_vis_grant_15_06
  • bug_vis_grant_15_07
  • bug_vis_grant_15_08
  • bug_vis_grant_15_09
  • bug_vis_grant_15_10
  • bug_vis_grant_15_11
  • bug_vis_grant_15_12
  • bug_vis_grant_15_13
  • bug_vis_grant_15_14
  • bug_vis_grant_15_15
  • bug_vis_grant_15_16
  • bug_vis_grant_15_17
  • bug_vis_grant_15_18
  • bug_vis_grant_15_19
  • bug_vis_grant_15_20
  • bug_vis_grant_15_21
  • bug_vis_grant_15_22
  • bug_vis_grant_15_23
  • bug_vis_grant_15_24

Wir wussten, dass er schnell sein würde, aber soooo schnell? Sehr geehrte Damen und Herren, lockert eure Kiefer für den neuesten Hyper-Renner von Bugatti: den Vision Gran Turismo.

Er wurde von Bugatti ausschließlich für Gran Turismo 6 auf der PlayStation entwickelt und gestaltet. Was soll dann entwickelt heißen, fragt ihr? Naja, dies ist kein digitaler Flug der Fantasie, das ist ein reales, monströses, wirkliches Ding, und es ist gerade auf der IAA gelandet (jawohl: 17. bis 27. September, ihr wisst allmählich Bescheid, gut so).

Bugatti sagt uns, dass dieser Vision GT ein Vorgeschmack auf die nächste Generation des Bugatti-Designs ist. Versteht ihr, nachdem alle 450 Stück des Veyron jetzt verkauft und bezahlt sind, und die Produktion beendet ist, richtet sich die Aufmerksamkeit natürlich auf den nächsten Supersportwagen.

Und obwohl dieser Vision GT nicht dieses erhoffte Auto ist, ist es doch ein Vorgeschmack auf das, was wir erwarten können. Damit wir etwas haben, worauf wir uns freuen können, bis Veyrons kleiner Bruder landet – „in nicht allzu ferner Zukunft“.

So, jetzt aber zum GT. Er ist von dem Bugatti Type 57 inspiriert, der in Le Mans in den Jahren 1937 und 1939 Siege einfuhr –daher die blaue Lackierung – und soll auf pure Performance hin entwickelt worden sein. Die Bugatti-Ingenieure arbeiteten sechs Monate an Fahreigenschaften und Aerodynamik, um sicherzustellen, dass der Vision GT ein echter Vollblut-Renner wird.

Daher, so heißt es, haben sie alle Komfort- und Sicherheitssysteme der Straßen-Bugattis aus dem Auto verbannt, um es leichter zu machen, und um Platz zu schaffen für ein neues Kühler-Layout, das speziell für die Rennstrecke entworfen wurde. Deswegen ist er leichter, härter, und sehr, sehr schnell.

Die Leistung wird nicht erwähnt, aber Bugatti hat seinen ehrwürdigen W16 in die Mitte des GT hineingehievt, daher vermuten wir eine PS-Zahl, die in der Nähe des Veyron liegt. Er hat auch einen Allradantrieb, und die Beschleunigung auf der Geraden ist so exzessiv, dass der Vision GT nach Bugatti-Berechnungen in vier Sektionen der virtuellen Le-Mans-Strecke über 400 km/h erreichen kann – was nicht mehr allzu weit von den 431 km/h des Straßen-Veyron entfernt ist.

„Mit der extremen Geschwindigkeit auf den langen Geraden,” so Bugatti, “können wir Nachteile bei den Kurven wettmachen, und wären dann in der virtuellen Welt so schnell wie das schnellste echte LMP1-Rennauto, das natürlich, anders als wir im Videospiel, alle FIA- und ACO-Regeln einhalten muss.” Richtig, sie vergleichen sich mit einem LMP1-Renner. Stellt euch das mal vor …

Wenn ihr die unglaubliche Geschwindigkeit verdaut habt,  schaut euch mal die bombastische Karosserie genauer an. Jedes Teil hat seinen Zweck, sagt man uns, von dem Bugatti-typischen Seitenprofil bis zu den konkaven Übergängen und der konvexen Oberflächen. Die “achtäugigen” Scheinwerfer wurden speziell für den Vision GT entwickelt, es gibt eine NACA-Öffnung, Finnen über die gesamte Dachlänge und natürlich ein DRS am Heckflügel.

Passend dazu, ist das Interieur spartanisch. Der Fahrer hat zwei Displays: eines am Lenkrad, das Fahrzeuginformationen zeigt, und ein zweites auf der Lenksäule, das die Bilder von drei Kameras an der Karosserie des GT kombiniert. Für das ganze Auto wurden Unmengen Carbonfasern verwendet – für weniger Gewicht und mehr Steifigkeit.

„Der Bugatti Vision Gran Turismo ist die erste Phase einer neuen Reise, auf die Bugatti nun aufbricht, und die dem erfolgreichen Abschluss des Veyron-Kapitels folgt,” erklärt Bugatti-Chef Wolfgang Dürheimer, “und die mit der Enthüllung des nächsten Bugatti-Supersportwagens in nicht allzu ferner Zukunft kulminieren wird.“

“Bugatti wird in der Zukunft als Marke mit einem starken Profil klar positioniert bleiben. Wir bauen den schnellsten, exklusivsten, luxuriösesten und stärksten Serien-Supersportler,” fügt er hinzu.

Wenn dieser Vision GT ein Blick in die Zukunft des nächsten Bugatti ist, dann können wir es kaum erwarten.

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang