„So erfanden wir TopGear TV“
Aktuelle Ausgabe von TopGear Deutschland mit Artikel über die Anfänge der weltweit meistgesehenen Autoshow im Fernsehen

Kaum ein Medium berichtete nicht darüber, in England, aber auch hierzulande: Jeremy Clarkson, der Hauptmoderator der bekannten Fernsehshow TopGear, hatte ein Mitglied des Produktionsteams der Fernsehsendung bei einer heftigen Auseinandersetzung geschlagen. Daraufhin entschloss sich die britische BBC, den Vertrag mit Clarkson nicht zu verlängern, und TopGear TV für den Rest des Jahres auszusetzen.

Das Moderatoren‐Team mit Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond ist weltweit äußerst beliebt. Die TV‐Show, in England eine Familiensendung, die zur Prime Time ausgestrahlt wird, wurde seit 2002 von Clarkson moderiert und hat seitdem weltweit bis zu 350 Millionen Zuschauer.

Wie aber alles mit TopGear TV und Clarkson begann, schildert nun ein mehrteiliger Beitrag, dessen erste Folge in der aktuellen deutschsprachigen Ausgabe des Magazins TopGear zu lesen ist. Andy Wilman, der Produzent der Serie, überrascht die Leser mit seinen Insiderkenntnissen und nimmt kein Blatt vor den Mund. Mit viel Humor geht er auf eine Zeitreise und schildert, wie er mit Clarkson das Konzept der Autoshow entwickelte, wie das Team um Clarkson gecastet und aufgestellt wurde und wie die BBC auf diese völlig neue Art von Autosendung reagierte.

Peter Hoffmann, Chefredakteur von TopGear Deutschland meint dazu: „Als ich diesen Artikel zum ersten Mal gelesen hatte, dachte ich mir: ‚das kann doch nicht wahr sein, so wird Fernsehen gemacht?’ Doch der Erfolg heiligt die Mittel.“

Die aktuelle Ausgabe von TopGear Deutschland bietet darüber hinaus weitere exklusive und faszinierende Themen aus der Welt des Automobils: So hat die Redaktion als erste weltweit den außergewöhnlichen Ariel Nomad inspiziert, ein Auto, das sozusagen aus dem Reich der funkferngesteuerten Spielzeuge in die reale Welt hineingewachsen ist. Zudem wurden zwei Offroader im Gesamtwert von über 400.000 Euro getestet: Der Hennessy VelociRaptor nimmt es erstmals mit dem Mercedes G 4x4² auf.

Außerdem im Heft: Die TopGear‐Mannen fahren den Porsche Cayman GT4 von seiner Heimat Zuffenhausen zur englischen TopGear‐Rennstrecke, machen Driftmeister Ken Block eine Aufwartung und verneigen sich vor dem VW‐Granden Ferdinand Piëch mit seinen wichtigsten Automobil‐Entwicklungen. Zudem werden die martialischen Autos aus dem aktuellen Kino‐ Blockbuster Mad Max: Fury Road vorgestellt: Filmdesigner Colin Gibson erklärt ihre Besonderheiten und Tücken. Nicht zuletzt war die Redaktion exklusiv am amerikanischen Hauptsitz von Ford in Dearborn und hat sich im geheimen Supercar‐Keller den kommenden Sportwagen GT zeigen lassen.

TopGear Deutschland erscheint in Lizenz der BBC zweimonatlich zum Einzelverkaufspreis von 5,90 Euro und umfasst 148 Seiten. Das Themenspektrum beinhaltet News; die bunte, nicht immer ernst zu nehmende Welt des Automobils; aktuelle Autos – vom Kleinwagen bis zum Supersportler – im kritischen Test; persönlich geprägte Dauertests der Redakteure; aufwendig produzierte und reich bebilderte Reportagen sowie einen Katalogteil als Kaufberatung mit den wichtigsten Neuwagen auf dem Markt samt Daten und Preisen.

Weitere Informationen zu TopGear Deutschland auf Facebook und auf www.topgear‐deutschland.de

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang