Nimm dich in acht, 718 Cayman: Audis fünfzylindriger TT ist SCHNELL! 

  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 01
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 02
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 03
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 04
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 05
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 06
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 07
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 08
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 09
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 10
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 11
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 12
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 13
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 14
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 15
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 16
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 17
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 18
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 19
  • 180x100 Towidth 85 Aud Ttrs 16 20

Herzlich willkommen, liebes Internet, zum neuen Audi TT RS.

Wir haben ja schon länger damit gerechnet, dass es jetzt dann bald soweit sein muss, mit TT RS Nummer zwei. Und schwupps, schon zieht Audi auf der Auto China 2016 in Peking die Hüllen von seinem neuesten Sportwagen. Bedenkt man, dass auch sein ärgster Rivale – der Porsche 718 Cayman – dort debütiert, ist das Ganze womöglich gar nicht mal so blöd.

Ganz anders als beim Cayman ist das Design des Top-TT ziemlich laut. Es gibt diverse Hinweise, dass es sich hierbei um einen RS handelt (riesige Lufteinlässe, Frontsplitter, dicke Räder, ein fester Heckflügel), unser Favorit sind aber eindeutig die massiv aufgeblasenen Kotflügel. In Grau wirken sie besonders gemein.

Auch akustisch wird sich der neue TT RS sicher nicht in Bescheidenheit hüllen. Wie im Vorgänger und im RS 3 gibt es nämlich einen Fünfzylinder-Turbo-Benziner. Erwartet also Mengen an unanständigem „Whap-Rapapapapp“, garniert mit einem Haufen Geknalle und Gespratze beim Gaslupfen.

Wie bisher hat die Maschine 2,5 Liter Hubraum, ansonsten unterscheidet sie sich allerdings von älteren RS-Modellen, weil nun Aluminium statt Stahl zum Einsatz kommt. Es wird also leichter im Motorraum.

Und stärker wird es auch. 400 PS und 480 Newtonmeter stark, um genau zu sein. Damit hat der neue TT RS 50 PS mehr als der 718 Cayman S. Und dank der bekannten Vorzüge des quattro-Allradantriebs stampft er auch eine halbe Sekunde schneller auf Landstraßentempo. Die 0-100 km/h reißt der TT RS nun in 3,7 Sekunden ein. Damit ist er nur 0,2 Sekunden langsamer als der aktuelle Audi R8. Hui …

Aber auch hinter diesen leicht entrückten Zahlen gehen eine ganze Menge ziemlich seriöser Dinge vor sich. Der TT RS liegt zehn Millimeter tiefer, kriegt leichtere Sportsitze und ziemlich gigantöse Bremsen. Wenn ihr euch gerne zwischen mehreren Getrieben entscheidet, habt ihr hier leider Pech gehabt, denn die einzige Option ist eine Siebengang-Doppelkupplung. Allerdings kriegt sie ihre eigene Übersetzung sowie eine Launch Control.

Wühlt euch mit genügend Optimismus durch die Preisliste und ihr erhaltet Dinge wie adaptive Dämpfer, Keramikbremsen, 280 km/h Höchstgeschwindigkeit oder ganz neue und ziemlich raffinierte Matrix-OLED-Rückleuchten. Immer mit an Bord sind LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten, Audis Virtual Cockpit und ein neues Sportlenkrad mit Drive-Select-Taste wie beim R8.

Noch ein bisschen Lust auf (wenig) Gewicht? Das TT RS Coupé kommt auf erfreulich spärliche 1440 Kilo. Der TT RS Roadster und sein elektrisches Faltverdeck wiegen 90 Kilo mehr. Aber keine Sorge: Auch er schafft die 0-100 km/h in unter vier Sekunden.

Der stärkste Audi TT aller Zeiten hat seinen Marktstart im Herbst 2016. Die Preise für den TT RS beginnen bei 66.400 Euro, der TT RS Roadster ist 2.800 Euro teurer.

Eine Frage noch: den hier oder doch lieber den Porsche?

Autor: TopGear/Stefan Wagner 

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang