*Zumindest irgendwie. Ein amerikanischer Spielzeughersteller hat sich mit Tesla zusammengetan, um ein Model S für Kinder zu bauen ...

  • tes_mod-s_kids_16_01
  • tes_mod-s_kids_16_02
  • tes_mod-s_kids_16_03
  • tes_mod-s_kids_16_04
  • tes_mod-s_kids_16_05
  • tes_mod-s_kids_16_06
  • tes_mod-s_kids_16_07
  • tes_mod-s_kids_16_08
  • tes_mod-s_kids_16_09
  • tes_mod-s_kids_16_10
  • tes_mod-s_kids_16_11
  • tes_mod-s_kids_16_12
  • tes_mod-s_kids_16_13

Mit dem Model 3 bringt Tesla bald ein etwas bezahlbareres Elektroauto auf den Markt. Doch jetzt ist ein anderes Modell – und danach wahrscheinlich auch noch – der günstigste Weg, einen Tesla zu besitzen. Der Haken? Das Modell ist nur etwas über 1,20 Meter lang.

Es handelt sich um ein Tesla Model S im Kleinformat. Das Autochen wurde gemeinsam von Tesla und Radio Flyer entwickelt. Radio Flyer stellt schon lange Dreiräder, Roller und andere fahrbare Untersätze für Kinder her.

Gestaltet wurde der Klein-Tesla, um drei- bis achtjährige Kinder bis zu einem Gewicht von 37 Kilogramm zu transportieren. Die Höchstgeschwindigkeit? Atemberaubende zehn Kilometer pro Stunde. Und weil es sich um einen Tesla handelt, gehen wir davon aus, dass das Fahrzeug diese Geschwindigkeit im Bruchteil einer Nanosekunde erreicht. Wahrscheinlich ...

Besonders real gestaltete man den Zubehörkatalog: Wenn einem die Basisausführung für 499 US-Dollar (446 Euro) nicht ausreicht, dann kann man seinen Kinderflitzer mit silberfarbenen Felgen für 15 US-Dollar (13 Euro), mit einer Premium-Batterie mit einer höheren Reichweite für 50 US-Dollar (45 Euro) sowie mit einer Halbgarage für noch einen Fünfziger aufwerten.

Viel Geld für ein Kinderspielzeug, aber wenig Geld für einen Tesla, oder?

Autor: TopGear

 

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang