Ein Power-Siebener, der in 3,9 Sekunden auf 100 sprintet

  • bmw_m760_16_xdrive_1
  • bmw_m760_16_xdrive_2
  • bmw_m760_16_xdrive_3
  • bmw_m760_16_xdrive_4
  • bmw_m760_16_xdrive_5
  • bmw_m760_16_xdrive_6
  • bmw_m760_16_xdrive_7

Ihr kennt ja den BMW M7, oder? Das Modell, das BMW definitiv nicht baut. Nun, an diesem Nein hat sich nichts geändert. Weil die Münchner stattdessen den M760Li XDrive bauen.

Ihr habt immer gedacht, der Alpina B7 hätte was Animalisches an sich? Nun, dann stellt euch vor: Der M760Li xDrive (nennt ihn bloß nicht M7) holt 600 PS und 800 Newtonmeter aus einem 6,6-Liter-Twinturbo-„TwinPower“-V12. Das verschafft ihm eine Spurtzeit von 3,9 Sekunden und endet wie üblich bei 250 km/h im Geschwindigkeitsbegrenzer. Mit dem optionalen "M Driver’s Package" wird erst bei 305 km/h abgeregelt.

Der seidenweiche Vollaluminium-V12 nutzt einen Monoscroll-Turbo pro Zylinderbank. Sie atmen Ladeluftkühler-Luft und profitieren von BMWs üblicher Ventilverstellung namens Doppel-Vanos und der High-Precision-Benzineinspritzung. Laut BMW erlaubt das eine höhere Verdichtung und trägt viel zur guten Gasannahme und vernünftigen Verbrauchsdaten bei: 12,6 Liter auf 100 Kilometer und 294 Gramm CO2 pro Kilometer sind ganz gut für einen Motor dieser Art.

Das gewaltige Drehmoment wird von einer Achtgang-Automatik mit Paddles und einem hecklastigen xDrive-Allradantrieb auf den Boden gebracht, ein System, das zweifellos der Grund ist, warum der M760Li so beeindruckend beschleunigt. Alles unter vier Sekunden ist für eine Luxuslimousine schon … etwas erstaunlich. Genauso wie die Tatsache, dass das Ding serienmäßig eine Launch Control besitzt. Und ihr hört das Auto auch rechtzeitig kommen, denn es besitzt einen Auspuff mit Klappensteuerung, die die Lautstärke je nach Poweranforderung erhöht.
  • bmw_m760_16_xdrive_01
  • bmw_m760_16_xdrive_02
  • bmw_m760_16_xdrive_03
  • bmw_m760_16_xdrive_04
  • bmw_m760_16_xdrive_05
  • bmw_m760_16_xdrive_06
  • bmw_m760_16_xdrive_07
  • bmw_m760_16_xdrive_08

Das Fahrwerk hat das gleiche “Executive Drive Pro”-System, wie es auch für den normalen 7er angeboten wird, nur eben in einer von M-Performance verbesserten Version. So bekommt ihr eine Luftfederung mit “Dynamischer Dämpfer Control” und dem Dynamic-Drive-System, um Wankbewegungen zu reduzieren und den Komfort zu erhöhen, oder für mehr Straffheit, wenn ihr euch auf der Landstraße in die Kurven werfen wollt. Das Auto besitzt auch Kameras, die die vorausliegende Straße scannen und das Fahrwerk vorkonditionieren, sodass sich Temposchwellen plötzlich anfühlen wie ganz weit weg.

Der Neue ist schnell, bleibt aber dezent. Okay, die Räder sehen so aus, als wäre es ein Albtraum, sie sauber zu halten. (Die Käufer werden zweifellos Leute haben, die sich mit dieser Art von Problemen beschäftigen.) Aber abgesehen von einem dezenten Aerodynamikpaket – Lufteinlässe vorne, Heckschürze und Auspuff, optional ein Heckflügel – hättet ihr Schwierigkeiten, ihn von seinen weniger exponierten Geschwistern zu unterscheiden. Trotz der M-Plaketten an den vorderen Kotflügeln und den dezenten V12-Schriftzügen an den C-Säulen: Ein Angeberauto ist das nicht.

Es gibt sogar eine Version, die sich BMW M760Li xDrive V12 Excellence Design nennt, und die noch unauffälliger ist. Sie tauscht die M-Performance-Teile gegen einen leiseren Auspuff und etwas mehr Chrom: Schaut euch diesen langen, glänzenden Hockeyschläger zwischen Vorder- und Hinterrädern an …

Wenig überraschend: Auch das Interieur bekommt ein paar Kleinigkeiten, bleibt aber diesseits der Grenze zum schlechten Geschmack. Die Liste ist lang und enthält zum Beispiel: adaptive LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent, schlüsselloser Zugang, Regensensor, und elektrisch einstellbare Komfortsitze vorn und hinten, Gestensteuerung und genug Merino-Leder um eine ganze Schafsherde neu einzukleiden.

Auch die ganze Palette von BMW-ConnectedDrive-Zeug ist drin, inklusive dem neuesten Professional-Multimediasystem mit einem riesigen Farb-Touchscreen in hoher Auflösung und iDrive. Trotz dieser umfangreichen Serienausstattung ist die Liste der Extras lang und teuer. Nur wie teuer das Auto selbst ist, bleibt offen, denn der Preis wird erst verkündet, wenn der Marktstart Ende 2016 näher rückt.

Also: der ultimative schnelle Luxus-Kahn? Nun, der Alpina B7, der Audi S8 plus und der Mercedes-AMG S 65 könnten da ein Wörtchen mitreden. Hat jemand noch einen Kontinent in Reserve, den wir für den Vergleichstest verwenden könnten?
  • bmw_m760_16_xdrive_001
  • bmw_m760_16_xdrive_002
  • bmw_m760_16_xdrive_003
  • bmw_m760_16_xdrive_004
  • bmw_m760_16_xdrive_005
  • bmw_m760_16_xdrive_006
  • bmw_m760_16_xdrive_007
  • bmw_m760_16_xdrive_008

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang