Retro-Mini-Sportler ist sehr geschmeidig und sehr heckgetrieben. Und seine Reifen sind sehr rot ...

  • ope_gt_16_concept_1
  • ope_gt_16_concept_2
  • ope_gt_16_concept_3
  • ope_gt_16_concept_4
  • ope_gt_16_concept_5
  • ope_gt_16_concept_6
  • ope_gt_16_concept_7
  • ope_gt_16_concept_8
  • ope_gt_16_concept_9
  • ope_gt_16_concept_11
  • ope_gt_16_concept_10
  • ope_gt_16_concept_12

 

Opel und Sportcoupés, das war zuletzt eher, naja … also … ähm …es war der Tigra und damit ist eigentlich alles gesagt.

 

Es gab jdeoch Zeiten, da sah die Opel-Sportler-Welt aus, wie ein Land in dem Milch, Honig und Super Plus fließen. Manta, Monza, sogar der inzwischen halbwegs rehabilitierte Calibra und über allem die wundervolle Corvette des kleinen Mannes, der Opel GT.

 

Wir wissen nicht, ob irgendwer in Rüsselsheim beim Ausräumen eines steinalten Büros von total vergilbten Skizzen erschlagen wurde oder ob sich ein Designer beim Schlendern durchs Opel-Museum seinen Fuß an einem GT angehauen hat. Auf jeden Fall hielt man es wohl ganz plötzlich für eine gute Idee, ein neues Concept Car zu bauen, das aussieht, als hätte man die alte 60er-Jahre-Klappscheinwerfer-Koryphäe in einen Sci-Fi-Emulator gesteckt.

 

Das Opel GT Concept ist klein, glatt wie eine Samstagabend-Show im Öffentlich-Rechtlichen und hat seine Kurven genau am richtigen Fleck. Außerdem hat es seltsam rote Streifen an den Flanken, die in noch viel seltsamere rote Reifen münden. Letztere sind eine Hommage an das Opel-Motorrad „Motoclub500“ von 1928.

 

Einen schneidigen Partytrick hat sich Opel für die Türen des GT Concept ausgedacht. Per Tastfläche auf dem Dach fährt man sie elektrisch nach oben. Dabei tauchen sie ein wenig in die vorderen Radhäuser ein. Opel hat sich die Technik bereits patentieren lassen. Klingt ziemlich vielversprechend.

 

Vielversprechend ist auch das Antriebskonzept des Opel GT Concept. Streicht die Begriffe „Frontantrieb“, „viel zu schwer“ und „bisschen fad“ aus eurem Hirn, denn der kleine süße Fratz kommt wie sein Ur-Opa mit Front-Mittelmotor und Heckantrieb. Ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo sorgt für 145 PS und 215 Newtonmeter, geschaltet wird sequenziell und sogar eine mechanische Sperre ist an Bord. In Verbindung mit den knapp 1000 Kilo Leergewicht klingt das nach genau der richtigen Art von Spaß.

 

215 km/h Höchtsgeschwindigkeit erscheinen ausreichend, an der 0-100-km/h-Zeit von knapp unter acht Sekunden dürfen die Rüsselsheimer bis zu einem möglichen Marktstart aber gerne noch feilen.

 

Wann oder ob der Opel GT Concept überhaupt in Serie geht, ist noch mehr als unklar. Weltpremiere hat die Studie auf dem Genfer Autosalon 2016.

 

Autor: Stefan Wagner

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang