Er kostet 275.000 Euro. Aber in diesem urwüchsigen Truck steckt mehr, als man auf den ersten Blick vermutet

  • icon_d_16_200_1
  • icon_d_16_200_2
  • icon_d_16_200_3
  • icon_d_16_200_4
  • icon_d_16_200_5
  • icon_d_16_200_6
  • icon_d_16_200_7
  • icon_d_16_200_8
  • icon_d_16_200_9

Er hat die Größe einer mittelgroßen Stadt und er ist Amerikaner.

Außerdem stellt sein Cummins-Diesel-Motor fast 1350 Newtonmeter bereit und er lässt sich vermutlich fast nirgendwo parken. Trotzdem steht dieser Icon Reformer D200 zum Verkauf. Und wir wollen ihn. Sehr sogar.

Also, er kostet 300.000 US-Dollar (bei dem aktuellen Wechselkurs wären das in etwa 275.000 Euro) und er ist aus zweiter Hand.

Was ihr für euer Geld bekommt? Eine D200-US-Airforce-Crewcab-Karosserie von 1965 (die heckgetriebene Variante des PowerWagon), die mit Teilen von einem Dodge Ram 2500 MegaCab zu einem 4x4-Fahrzeug umgebaut wurde.

Alles andere wurde restauriert oder irgendwie besser als neu gemacht. So hat Banks Performance den 5,9-Liter-Turbodiesel mit Wasser-Methanol-Einspritzung überarbeitet und ein Sechsgang-Schalt- sowie ein zweistufiges Verteilergetriebe sorgen für annehmbare Kletterfähigkeiten. Oder ihr zieht damit eine kleine Ortschaft weg. Wie ihr wollt ...

Das Federsystem ist aus einem Mix von Kore- und Fox-Racing-Teilen zusammengestellt worden. In den Radkästen sitzt jeweils eine 37-Zoll-Hutchinson-Beadlock-Runflat-Rad-Reifen-Kombination, die Teppiche stammen von Rolls-Royce und das restliche Interieur ist mit amerikanischem Bison-Fell überzogen. Juhu ... Bison.

  • icon_d_16_200_10
  • icon_d_16_200_11
  • icon_d_16_200_12
  • icon_d_16_200_13
  • icon_d_16_200_14

Sechs Personen haben in dem extravaganten Fahrzeug Platz und moderne Spielereien wie das High-End-Audiosystem oder die Klimaanlage sind zwar vorhanden, aber gut im einfach gehaltenen Interieur versteckt und über die Knöpfe des alten AM-Radios regelbar. Es gibt sogar einen Touchscreen für das Motor-Managment-System. Er ist in einer Armaturenbrett-Ablage untergebracht.

Die äußeren Anbauteile – Plaketten, Spiegel, Griffe und Zierleisten – sind alle aus einem Stück gefräst. Darüber hinaus kann der Icon Reformer D200 mit einer super-starken Glasarchitektur, Sonnenblenden von einem LearJet und LED-Beleuchtung aufwarten.

Und er hat ein Zughorn. Weil jeder einfach ein Zughorn braucht.

Er ist albern, massiv und viel zu unangebracht für deutsche Straßen. Und er mag zwar so viel kosten wie ein Supersportwagen, aber wir wollen ihn trotzdem. Was meint ihr?

 

Autor: TopGear

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang