Von null auf 100 km/h in unter drei Sekunden und 395 km/h Spitze im Hot-Wheels-Design? Klingt äußerst plausibel ...

  • inferno_exotic_car_1
  • inferno_exotic_car_2
  • inferno_exotic_car_3
  • inferno_exotic_car_4

Die mexikanisch Schnelle-Autos-Industrie startet gerade richtig durch.

Vor noch gar nicht allzu langer Zeit war der einzige Mexiko-Sportwagen, der international wahrgenommen wurde, der Mastretta MXT. Doch die Population der potenten Sportler verdoppelte sich mit dem Vuhl 05 schnell. Und jetzt – wir sind schon ganz aufgeregt – erblickte die dritte mexikanische Schnellspross-Schmiede das Licht der Welt: Sie heißt Inferno.

Bei einem Technologie-Event der Expo Bancomer in Santa Fe, Mexiko, stellte Inferno das erste Modell vor, welches den kreativen Namen „Exotic Car“ tragen soll. Es ist ein 395-km/h-Supercar mit vielen anderen großartigen Zahlen und einem Design direkt aus den Hot-Wheels-Laboren.

Ihr wollt ein paar Fakten? Kein Problem. Greift euch einfach den am nächsten gelegenen Salzstreuer und wir fangen an ...

Zuallererst die Power: Sie wird dank eines Twinturbo-V8 mit schön runden 1400 PS angegeben. Inferno attestiert dem Exotic Car auch noch 908 Newtonmeter Drehmoment, obwohl das Aggregat nicht weiter beschrieben ist. Wir werden diese Daten natürlich glauben und niemals anzweifeln.

Die 908 Newtonmeter und 1400 PS beschleunigen den Wagen in unter drei Sekunden auf 100 km/h – zumindest wenn es nach Inferno geht. Der Topspeed soll laut Hersteller 395 km/h betragen.

Das Auto ist die Kreation von Antonio Ferrarioli, einem Mann, der bereits Komponenten für Lamborghini gestaltet hat. Welche Komponenten es waren, bleibt im Dunklen.

Antonios futuristisches und cooles Design wird mit großer Wahrscheinlichkeit besonders gut bei Kindern ankommen. Aber nur, wenn das Serienauto klein genug ist, um es durch kleine Plastikbahnen im Wohnzimmer zu jagen. Das ausgewachsene Publikum mag das Exotic-Car-Styling vielleicht etwas zu … exotisch … finden?!

Die Karosserie ist aus einer Zink-Aluminium-Silber-Legierung hergestellt worden. Das Material hat die Festigkeit einer Panzerung und ist gleichzeitig auf die bis zu 100-fache Größe ausdehnbar. So sollen Unfälle absorbiert werden und darüber hinaus klingt alles irgendwie unzerstörbar und etwas nach Flubber, oder?

Die Produktion des Exotic Car könnte bereits nächstes Jahr beginnen, doch wir haben schon so einige Supercar-Startups den Bach runter gehen sehen.

Ob wir und dieses Mal irren? Was meint ihr? Ist der wütende Inferno eine ernst zu nehmende Bedrohung für den kommenden Bugatti Chiron?

 

Autor: TopGear

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang