Man erhält den Zarooq Motors Sand Racer, den neuen und straßenzugelassenen Dünen-Flitzer aus den Vereinigten Arabischen Emirate

  • zarooq_sandmotors_16_01
  • zarooq_sandmotors_16_02
  • zarooq_sandmotors_16_03
  • zarooq_sandmotors_16_04
  • zarooq_sandmotors_16_05

Das hier ist der Zarooq Motors Sand Racer, und wenn ihr meint, dieses Gefährt sieht aus wie eine Mischung aus BMW X6, Range Rover Evoque und einem Dakar-Renner, dann liegt ihr damit gar nicht so verkehrt.

Der Sand Racer wird in den Vereinigten Arabischen Emiraten gebaut und wurde von Anthony Jannarelly gestaltet, dem Mann hinter dem Lykan Hypersport. Er hat einen 3,5-Liter-V6-Mittelmotor, ein Automatikgetriebe und Heckantrieb.

Von wie viel Leistung wir sprechen? Nun ja, in der Standardabstimmung reden wir von 300 PS, die allerdings bis auf 500 Pferde erweitert werden können, wenn es euer Wunsch ist.

In einem Auto, das nur ein bisschen mehr als 1000 Kilogramm wiegt, sollten diese Werte für eine lebhafte Performance sorgen. Offizielle Werte gibt es keine, aber geht mal davon aus, dass der Wagen in unter vier Sekunden auf 100 km/h beschleunigen kann – zumindest die Hochleistungs-Version.

Obwohl der Sand Racer eine Straßenzulassung bekommen wird, wurde er für den Einsatz in und zwischen den Dünen entworfen. Heckantrieb mag da vielleicht etwas unangebracht erscheinen, aber viele Dakar-Rennwagen sind mit einem solchen Antriebslayout ausgestattet. Und mit einem Federweg von bis zu 45 Zentimeter sollte der Sand Racer auch für ein paar gewaltige Sprünge gut sein.

Zarooq Motors sagt, dass man eine eigene Offroad-Rennserie für den Sand Racer plane. Eine Serie, bei der man wohl viele Fiberglas-Karosserieteile ersetzen muss. „Die eigentliche Idee zu dem Wagen entwickelte sich daraus, den Motorsport in den Emiraten zu promoten“, erklärt Zarooq. „Wo findet man die zukünftigen Champions heute? Nicht auf der Strecke, sondern in der Wüste.“

„Doch diese Talente können sich nur mit einem geeigneten Werkzeug entfalten. Mit angemessenen Rennwagen, die für die Wüste gemacht wurden. Wir wollen den Menschen der Vereinigten Arabischen Emirate ein Auto liefern, auf das sie stolz sein können.“

Ob und wann die Produktion beginnt? Zarooq plant, Anfang 2016 eine fertige Version vorzustellen. Die Preise dürften dann etwa bei umgerechnet 85.000 Euro liegen.

Also liebe Leute der Emirate … ist das ein Auto, auf das ihr stolz sein könnt?

 

Autor: TopGear

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang