Es könnte auch ein SUV-Coupé auf Bentayga-Basis werden. Oder vielleicht sogar beides ...

  • ben_exp10_sp6_15_01
  • ben_exp10_sp6_15_02
  • ben_exp10_sp6_15_03
  • ben_exp10_sp6_15_04
  • ben_exp10_sp6_15_05
  • ben_exp10_sp6_15_06
  • ben_exp10_sp6_15_07
  • ben_exp10_sp6_15_08
  • ben_exp10_sp6_15_09

Gute Nachrichten für alle Freunde der Elektromobilität und schlechte Neuigkeiten für Tesla: Bentley prüft die Machbarkeit eines 500-PS-Zweisitzer-Sportwagens mit einem reinen Elektroantrieb.

Nach den Aussagen von Bentley-Präsident Wolfgang Dürheimer ist ein Elektrofahrzeug eine von zwei möglichen Richtungen, welche die Firma nach der Markteinführung des Bentayga verfolgen möchte.

Dürheimer gab bekannt, dass Bentley derzeit an „zwei neuen Modellen, die perfekt in das Modellportfolio passen“, arbeitet – und nicht daran, bereits existierende Fahrzeuge zu überholen.

Die erste Option wäre laut Dürheimer, die „besten Eigenschaften des Bentayga zu nehmen, und eine noch Performance-orientiertere Version auf die Beine zu stellen“. Die Rede ist von einem SUV-Coupé im BMW-X6-Stil. Also mit einem flacheren Dach, wahrscheinlich mehr Power und einem schärferen Chassis. Sheesh.

Und die andere Option? Eine Serienversion des Speed 6. Dem Konzept-Sportwagen, der Anfang des Jahres auf dem Autosalon in Genf vorgestellt wurde. Das hört sich doch gut an, Herr Dürheimer ...

„Die Rückmeldung der Kunden auf den EXP 10 Speed 6 war phänomenal. Darauf wollen wir aufbauen, um aus dem Konzept die Realität zu machen“, sagte der Chef.

„Es wäre eine unglaublich aufregende Richtung, die Bentley damit einschlagen würde und wir denken ernsthaft über alternative Antriebsformen nach. Vielleicht sogar rein elektrisch.“

Jawohl, ein möglicher Serien-Speed-6 soll also höchstwahrscheinlich ganz und gar elektrisch angetrieben werden und Dürheimer wirft die Daten „400 bis 500 PS“ in den Raum.

Das würde in die kürzlich bekannt gewordene VW-Strategie passen, die nach dem Abgasskandal eine stärkere Ausrichtung in Richtung Batterie-Power vorsieht. Der Elektroantrieb ist attraktiver geworden.

Ein elektrischer Speed 6 könnte sich Technologien von dem Elektro-Konzept Porsche Mission E borgen. Heißt: Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse, eine Reichweite knapp unter 500 Kilometer und kurze Ladezeiten.

„Ich denke, die Technik ist mittlerweile hinreichend genug, um echtes Bentley-Fahrvergnügen zu liefern“, sagte Dürheimer. Aber wenn ihr noch nicht bereit für die volle Ladung Elektroauto seid, fürchtet euch nicht. Der Präsident bestätigte, dass ein rein elektrischer Antrieb nur eine von mehreren Antriebsformen für den Speed 6 sein werden. Es wird einen gesunden Mix aus Benzin, Hybrid und Elektro werden.

Wenn der Speed 6 grünes Licht für eine Serienproduktion bekommt, dann würde er kleiner und günstiger als der Continental werden. Er würde ein reiner Zweisitzer bleiben. Ein Einstiegspreis um die 170.000 Euro ist denkbar.

Also Herr Dürheimer, was soll es denn jetzt werden? Das große SUV-Coupé oder ein zweisitziger Sportwagen? Nun ja, es ist nicht unbedingt gesagt, dass ein Projekt zugunsten des anderen sterben muss. Eigentlich könnten es beide Modelle in die Serienproduktion schaffen. Doch bei einem der beiden Fahrzeuge wird dieser Schritt deutlich schneller vollzogen werden. Wir schätzen innerhalb von drei Jahren ...

Wenn wir den Erfolg von Modellen wie dem BMW X6 oder dem Mercedes GLE Coupé betrachten, dann erscheint ein Bentley-SUV-Coupé als sinnvolleres Geschäftsmodell.

Doch Dürheimer merkt an, dass es auch darum geht, wie Bentley als Marke wahrgenommen werden will und dass ein Serien-Speed-6 seinen inneren Autofreak befriedigen würde.

Unseren auch, Herr D., unseren auch ...

 

Autor: TopGear

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang