Rein elektrisch angetrieben, mit Allradantrieb und 400 Kilometer Reichweite: Der eX kommt 2020 auf den Markt

  • mit_ex_15_concept_01
  • mit_ex_15_concept_02
  • mit_ex_15_concept_03
  • mit_ex_15_concept_04
  • mit_ex_15_concept_05
  • mit_ex_15_concept_06
  • mit_ex_15_concept_07
  • mit_ex_15_concept_08
  • mit_ex_15_concept_09
  • mit_ex_15_concept_10
  • mit_ex_15_concept_11
  • mit_ex_15_concept_12
  • mit_ex_15_concept_13
  • mit_ex_15_concept_14


Erst der Audi e-tron quattro, dann das Tesla Model X und jetzt der Mitsubishi eX Concept: Rein elektrisch angetriebene SUVs sind derzeit angesagt.

Enthüllt auf der Tokyo Motor Show (28. Oktober bis 8. November 2015), hat der eX einen zweifachen Zweck für Mitsubishi. Einerseits ist er eine Vorschau auf ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug, das im Jahr 2020 starten soll, und andererseits gibt er Hinweise auf das Design der nächsten ASX-Generation.

Lasst uns mit dem Design beginnen. Denn auch ohne die kanariengelbe Lackierung wäre der eX ein auffälliges Auto. Er stellt eine Weiterentwicklung der Studie XR PHEV II dar, die im März 2015 auf dem Genfer Autosalon stand. Der Grill, der hier keinen Verbrennungsmotor kühlen muss, ist nur angedeutet, die C-Säule verschwindet hinter schwarz getöntem Glas – der Effekt des scheinbar schwebenden Dachs erinnert deutlich an den Range Rover Evoque.

Das Interieur wirkt ruhig. Durch mehrere Displays am Armaturenbrett, in der Mittelkonsole und vor dem Fahrer erübrigen sich normale Tasten vollständig. Zusätzlich gibt es noch eine Augmented-Reality-Windschutzscheibe, die die reale Umgebung mit projizierten Informationen überlagert.

Unter der Karosserie im Transformers-Stil arbeitet ein neuer Elektroantrieb. Lithium-Ionen-Akkus unter dem Boden mit 45 Kilowattstunden Kapazität speisen zwei 70-Kilowatt-E-Motoren – einer für jede Achse. Die Reichweite wird mit etwa 400 Kilometer angegeben.

Doch Mitsubishi hält mit der Studie nicht nur den angefeuchteten Finger in den Wind. Ein Pressesprecher sagte uns, dass ein rein elektrisch angetriebenes SUV mit Ähnlichkeiten zur Studie im Jahr 2020 in Produktion geht. Eine Plug-in-Hybrid-Version – ein kleiner Bruder des Hybrid-Outlander – soll später folgen.

Insgesamt ist das Rezept das für Studien übliche: Man nehme ein auffälliges Design, ergänze es durch einen modernen Antrieb und hoffe dann auf eine überschwengliche Berichterstattung in den Medien. Aber die Studie zeigt, dass Mitsubishi als Marke auf dem aufsteigenden Ast ist, und dass man keine Angst hat, den ersten Schritt vor der Konkurrenz zu tun.

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang