Friss das, Hellcat: Ford und NASCAR-Legende Richard Petty bauen den ultimativen „Stang“. Muscle! Car! Krieg!

  • for_mus_petty_15_02
  • for_mus_petty_15_01
  • for_mus_petty_15_03
  • for_mus_petty_15_04
  • for_mus_petty_15_05

„Der neue Pettys Garage 2016 Mustang GT King Edition bedeutet, dass Fords Pony die Hölle (hell) für einige Katzen (cats) sein wird.“

Das, meine Damen und Herren, nennt man einen Angriff. Muscle-Car-Style.

Ihr seht, Ford hat drei neue Special Editions des Mustang GT angekündigt, die in Zusammenarbeit mit NASCAR-Legende Richard Petty und seiner hauseigenen Tuningfirma entstehen werden. Und wer die richtigen Kreuzchen in der Aufpreisliste macht, kriegt sogar mehr Schmalz als die 717 PS des Dodge Challenger Hellcat.

Also, lasset die Spiele beginnen. Es gibt drei Ausstattungslevels - „King“, „King Premier“ und „King Premiere Convertible“ - und alle drei erhalten einen wunderschönen Ford-Performance-Kompressor auf ihren nicht weniger wunderschönen 5,0-Liter-V8. Das steigert die Leistung um gut 240 auf 680 PS (in den USA hat der Mustang GT ein paar Pferdchen mehr als hier).

Ebenfalls an Bord des Mustang sind eine modifizierte Motorsteuerung, eine verbesserte Ansaugung sowie eine MagnaFlow-Auspuffanlage. Heftig wird es auch bei der Hardware: Es gibt Ford-Performance-Gelenkwellen, dreifach verstellbare Stabis vorne und hinten sowie ein Upgrade für die Hinterachse.

Ziemlich unübersehbar sind die neuen 20-Zoll-Räder und die eigens angefertigten Karosserieteile wie der Heckdiffusor, zwischen dem mittig ein von Richard Petty entworfener Auspuff kauert. Ebenfalls neu sind der Schaltknauf, Einstiegsleisten, Fußmatten und die Logos auf den Kopfstützen. Herr Petty höchstpersönlich wird zudem jedes Modell von Hand signieren.

Solltet ihr euch für das Topmodell „King Premier Mustang“ entscheiden, erhaltet ihr zusätzlich zum gerade Erwähnten, größere Bremsen mit größeren Sätteln, eine neue Lederausstattung, mehr Streifen sowie blaue Karosserieteile.

Das Allerbeste dürfte allerdings das Folgende sein: Für jedes Modell könnt ihr auf Wunsch ein Gewindefahrwerk, geänderte Buchsen und ein Kompressor-Upgrade bekommen, das 738 PS raushaut. 738 sind besser als 717, was bedeutet: Petty > Hellcat.

In den Staaten starten die Preise bei 67.495 US-Dollar (61.250 Euro) für den Mustang GT „King“, der „King Premier“ kostet mindestens 90.495 US-Dollar (82.123 Euro ). Ford und Petty wollen 243 King-Varianten, 43 King-Premier-Varianten sowie 14 King Premier Convertibles bauen.

Welches Pony würdet ihr satteln? Den Hellcat oder Pettys Mustang?

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang