Zuffenhausen kocht uns zum Jahreswechsel einen ziemlich sprintstarken 911er zusammen ...

  • por_911_16_4s_news_1
  • por_911_16_4s_news_2
  • por_911_16_4s_news_3
  • por_911_16_4s_news_4
  • por_911_16_4s_news_5
  • por_911_16_4s_news_6
  • por_911_16_4s_news_7
  • por_911_16_4s_news_8
  • por_911_16_4s_news_9

Was sind wir nicht alle vor kurzer Zeit – völlig unbegründet eigentlich – in eine Schockstarre verfallen, als Porsche den gelifteten 911er vorstellte und so ganz nebenbei den Turbolader in das Modell zurückbrachte.

Ja ja, die Saugmotorpuristen … man kann sie alle unter einen Hut kehren. Zusammen mit Hybrid-Elektrohassern oder Frontantriebs- und Allradverweigerern.

Letztere werden weniger – zumindest beim Porsche 911 – denn die Zuffenhausener verkaufen mittlerweile mehr als 30 Prozent des Stammmodells mit Allrad. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis auch das turbogeladene Faceliftmodell des 911 wieder eine solche Version bekommt.

Im Vergleich zur heckgetriebenen Variante geht der Allradelfer 44 Millimeter in die Breite und ein durchgängiges Leuchtband zieht sich über die ausladenderen Hüften. Die anderen optischen Neuheiten dürften euch nicht mehr vom Hocker hauen. Es handelt sich um Scheinwerfer mit Vierpunkt-Tagfahrlicht und Heckleuchten mit dem gleichen Design, um schalenlose Türgriffe und um einen neu gestalteten Heckdeckel mit vertikalen Lamellen. Kennt ihr alles schon vom normalen Facelift-911er, wissen wir, deshalb langweilen wir euch auch nicht mit Einzelheiten.

Kommen wir schnell zu den Herzstücken: Sie schlagen mit 370 PS und 450 Newtonmeter im Carrera 4 und Targa 4. 420 PS und 500 Newtonmeter sind es in den S-Modellen. Zusammen mit dem jetzt elektrohydraulisch gesteuerten Allradantrieb, PDK und Sport-Chrono-Paket gehts aus dem Stand in 4,1 (Carrera 4) beziehungsweise in 3,8 Sekunden (Carrera 4S) auf Tempo. Maximal sind je nach Motorisierung und Ausstattung bis zu 305 km/h drin.

Wenn ihr jetzt einen Allrad-Carrera haben möchtet (und ihr möchtet einen), dann müsst ihr noch bis Ende Januar 2016 warten. Wünscht euch also Geld zu Weihnachten, denn die Preise sind saftiger als Omas Bratengerichte.

Sie beginnen bei 103.983 Euro für einen 911 Carrera 4 und bei 118.144 Euro für einen Carrera 4S. Weniger Dach kostet noch mehr: Das Carrera 4 Cabrio legt bei 117.073 Euro los, der 911 Targa 4S kostet mindestens 131.234 Euro.

 

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang