Bereitet euch darauf vor, euch in den Air Triser und den Mighty Deck zu verlieben

  • suz_air_triser_15_1
  • suz_air_triser_15_2
  • suz_air_triser_15_3
  • suz_air_triser_15_4
  • suz_air_triser_15_5
  • suz_air_triser_15_6
  • suz_air_triser_15_7
  • suz_air_triser_15_8
  • suz_air_triser_15_9
  • suz_air_triser_15_10
  • suz_air_triser_15_11

Bald startet wieder die Motor Show in Tokio (29. Oktober bis 8. November 2015) mit den verrücktesten Autokreationen aus Japan. Wir freuen uns schon.

Suzuki macht dieses Jahr den Anfang und präsentiert bereits jetzt (erst einmal nur digital) ein wundervoll schrulliges Autopaar mit ebenso albernen Namen. Wir machen euch jetzt mit dem Air Triser und dem Mighty Deck bekannt.

Der Air Triser scheint direkt aus der Quadrat-Schule des japanischen Fahrzeugdesigns zu kommen. Dabei mag er vielleicht ein bisschen wie ein Kei-Car aussehen, aber mit einer Länge von 4,20 Meter befindet sich der Wagen über den Größenregularien von Japans knirpsigstem Segment.

Er ist kürzer als ein normaler VW Golf und er hat trotzdem drei Sitzreihen. Nur um sicherzugehen, dass ihr genügend Freunde umhergondeln könnt.

Die sechs Sitze könnt ihr nach Gutdünken verschieben oder zusammenfalten und somit viele verschiedene Sitz- sowie Schlafanordnungen zaubern. Wenn ihr schlafen wollt, könnt ihr sogar das Lenkrad verschwinden lassen, damit dieses nicht zum Hindernis wird.

Es gibt sogar ein Antriebskonzept: Ein klassischer 1,4-Liter-Motor wird zu einem Hybridsystem ausgebaut, das alle vier Räder antreibt.

Wenn ihr noch mehr Kei-Car-Appetit habt, dann wollen wir euch nun den Mighty Deck etwas näher bringen. Wenn es ein Auto geben sollte, das noch mehr wie ein benebelter Holzkäfer aussehen sollte, dann haben wir noch nicht darüber berichtet.

Ihr findet eigentlich überall Holz, wo ihr danach sucht: im Interieur, an den Stoßstangen oder auf der schnuckelig kleinen Ladefläche. Wir gehen davon aus, dass die Designabteilung von Suzuki einfach zu viel Holz für die neue Abteilungsküche bestellt hat und man das gute Material einfach nicht verschwenden wollte.

Beim Mighty Deck handelt es sich um ein echtes Kei-Car mit einem winzigen 658-Kubikzentimeter-Motörchen an Bord, der ebenfalls mit zusätzlicher Hybridtechnik werkeln darf. Das System treibt nur die Vorderräder an und dürfte für keine Beschleunigungsorgien gut sein. 

Übrigens: In den 1980er-Jahren hat Suzuki schon einmal ein ähnliches Konzept hervorgebracht. Wenn ihr es sehen wollt, dann müsst ihr „Suzuki Mighty Boy“ in eure Lieblingssuchmaschine hauen.

 

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang