Insider bestätigen: Eine elektrische Unterstützung würde sehr gut zu den Hochleistungsautos passen

  • bmw_m_hybrid_15_01
  • bmw_m_hybrid_15_02
  • bmw_m_hybrid_15_03
  • bmw_m_hybrid_15_04
  • bmw_m_hybrid_15_05
  • bmw_m_hybrid_15_06
  • bmw_m_hybrid_15_07
  • bmw_m_hybrid_15_08
  • bmw_m_hybrid_15_09
  • bmw_m_hybrid_15_10
  • bmw_m_hybrid_15_11
  • bmw_m_hybrid_15_12

Fans von schnellen BMWs: Es gibt kontroverse Neuigkeiten. Bald könnte es Hybridversionen von BMW geheiligten M-Fahrzeugen geben.

Auf der IAA (das Datum kennt ihr ja: 17. bis 27. September) sagten uns Insider, dass Plug-in-Hybride mit elektrischer Unterstützung (mit einer Ähnlichkeit zum i8 in der Bildergalerie) gut zur M-Abteilung passen würden.

Bevor ihr jetzt gleich zum nächsten BMW-Forum weiterklickt, um eure Wut abzulassen: Hier kommt die Begründung. BMW plant, Plug-in-Hybrid-Modelle über die gesamte Modellpalette hinweg einzuführen. Dieses Jahr kommt der X5, im nächsten der 2er, dann der 3er und der 7er.

„Unser Ziel ist es, Plug-in-Hybride in jeder Modellreihe zu haben”, erklärt Marcus Bollig, verantwortlich für Efficient Dynamics. Auf die Nachfrage, ob sich das auch auf die M-Abteilung erweitern ließe, meinte Bollig: „Sag niemals nie“.

„Vom Standpunkt des dynamischen Fahrens her würde das sehr gut zu den M-Autos passen“, so Bollig. „Aber bei einem radikal sportlichen Auto wie dem M ist ein erhöhtes Gewicht ein Problem. Auf der Rennstrecke ist das Gewicht sehr entscheidend. Ich denke, wenn die Komponenten leistungsfähiger werden, wird es beträchtlich einfacher.”

BMW stellt klar, dass es bei der Hybridisierung eines Autos nicht nur um Verbrauchssenkung geht, sondern dass sie auch mehr Spaß bringen kann. “Wir sprechen nicht über die Leistung und das Drehmoment durch den E-Boost, den man durch einen Elektromotor bekommt,” ergänzte ein Sprecher, „was wir wahrscheinlich mehr tun sollten. Wir können den Leuten erklären, dass es einen Haufen Spaß macht, ein elektrisch unterstütztes Auto zu fahren.”

Natürlich müsse mehr Forschung auf dem Gebiet der Batterietechnik getrieben werden – das war lange ein Hindernis für eine sparsame, leichte Hybridtechnik. Aber Bollig merkte an, dass die Batterieentwicklung in den letzten zehn Jahren einen Zahn zugelegt hat. “Wir erwarten, dass die Energiedichte sich in den nächsten fünf Jahren nochmal verdoppelt”, sagte er. Das heißt: gleiche Batteriekapazität bei halbierter Größe und halbiertem Gewicht.

Es wird also noch eine Weile dauern, bevor es ein M-Auto mit Hybrid gibt. Aber täuscht euch nicht – sobald die Batterien leicht genug sind, wird es Wirklichkeit.

Was ist eure Ansicht über ein M-Fahrzeug mit Hybrid – freut ihr euch auf eine neue Ära mit unmittelbar einsetzendem elektrischen Schub, oder wäre das der Anfang vom Ende?

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang