Ein Mercedes-AMG- und Audi-RS-Rivale auf dem Preisniveau eines VW Golf R. Zauberhaft

  • for_foc_rs_15_01
  • for_foc_rs_15_02
  • for_foc_rs_15_03
  • for_foc_rs_15_04
  • for_foc_rs_15_05
  • for_foc_rs_15_06
  • for_foc_rs_15_07
  • for_foc_rs_15_08
  • for_foc_rs_15_09
  • for_foc_rs_15_10

Wenn der Ford Focus RS im nächsten Frühjahr auf den Markt kommt, wird er ab 39.000 Euro beim Händler stehen, in 4,7 Sekunden 100 km/h erreichen, und bis zu 266 km/h schnell rennen. Das sind Zahlen, die euch zum Strahlen bringen, oder?

Bringen wir erst einmal den Preis in die richtige Perspektive: Ein Golf R kostet ebenfalls mindestens 39.000 Euro, ein Basis-Civic-Type-R steht ab 34.000 Euro im Programmheft.

Aber zurück zum Focus: Für unter 40.000 Euro bekommt ihr einen variablen Allradantrieb, einen turboaufgeladenen 2,3-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 350 PS, eine Launch Control und den sagenumwobenen „Drift Modus“.

Dass der Drift Modus und die Launch Control funktionieren, könnt ihr bereits in diesem Video sehen:

Die Rivalen, die Ford damit ins Auge nimmt, heißen Mercedes-AMG A 45 und Audi RS 3. Sie haben 381 beziehungsweise 367 PS, beschleunigen schneller auf Tempo 100 (4,2 und 4,3 Sekunden) und kosten jeweils rund 13.000 Euro mehr.

Was ihr aber immer im Hinterkopf behalten solltet: Den Focus RS bekommt ihr mit einem Schaltgetriebe. Allein diese Tatsache sollten den Leistungsmangel und die schlechteren Beschleunigungswerte wieder wettmachen.

Ganz ehrlich, weniger als 40.000 Euro für einen Focus RS? Gute Arbeit, Ford.

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang