Das fantastische S-Klasse Cabrio ergänzt die Palette. Auf Wunsch auch als AMG mit 585 PS

  • mer_s_15_cabrio_1
  • mer_s_15_cabrio_2
  • mer_s_15_cabrio_3
  • mer_s_15_cabrio_4
  • mer_s_15_cabrio_5
  • mer_s_15_cabrio_6
  • mer_s_15_cabrio_7
  • mer_s_15_cabrio_8
  • mer_s_15_cabrio_9
  • mer_s_15_cabrio_10
  • mer_s_15_cabrio_11
  • mer_s_15_cabrio_12
  • mer_s_15_cabrio_13
  • mer_s_15_cabrio_14
  • mer_s_15_cabrio_15
  • mer_s_15_cabrio_16
  • mer_s_15_cabrio_17
  • mer_s_15_cabrio_18
  • mer_s_15_cabrio_19
  • mer_s_15_cabrio_20
  • mer_s_15_cabrio_21
  • mer_s_15_cabrio_22
Klasse, oder? Ihr habt es euch sicher auch ohne Hilfe zusammenreimen können, aber dies ist das brandneue Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet mitsamt seinem AMG-Verwandten S 63.

Es handelt sich bereits um die sechste S-Klasse-Variante, die die Palette vervollständigt. Und um das erste S-Klasse-Cabrio seit 44 Jahren. Also eine große Sache.

Auch als Auto ist das Ding groß. 60 Prozent der Karosserie sind identisch mit dem S-Klasse Coupé, und es ist fünf Meter lang, 1,90 Meter breit und 1,42 Meter hoch. Der Boden des Hecks ist neu gegenüber dem Coupé, und er besteht aus Alu. Insgesamt macht Alu im Metallmix des Cabrios über die Hälfte aus.

Das bedeutet, dass es nicht schwerer ist als das Coupé, aber genauso steif. Es hat ein dreilagiges Stoffverdeck, standardmäßig mit einer Auskleidung, die Geräusche wirksam dämmen soll.

Es kann in rund 20 Sekunden geöffnet und geschlossen werden, was bis Tempo 60 möglich ist. Und es besitzt eine sehr ausgefeilte Klimaregelung, die sich automatisch auf den Zustand des Dachs einstellt. Kein Rumfummeln mehr nötig.

Zum Start kann man das S 500 Cabriolet (wie das silberne im Bild) kaufen, das einen 4,7-Liter-V8 mit 455 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment ab 1800 U/min hat. Jawoll, um konstante, gelassene Power geht es hier.

Wenn unmäßige, wahnwitzige Power eher euer Ding ist: Es gibt auch das AMG S 63 Cabriolet (das weiße Auto in der Bildergalerie), das mit 585 PS, 900 Newtonmeter Drehmoment und einem Tempo-100-Sprint in 3,9 Sekunden daherkommt. Dieser Wagen erhält serienmäßig einen heckbetonten Allradantrieb.

Sowohl S 500 als auch S 63 bekommen eine Luftfederung, wobei der S 63 natürlich eine spezielle Elastokinematik hat, sowie leichtere, Fading-resistente Bremsen, besonders leichte, geschmiedete Aluräder, einige Aerodynamik-Extras und ein sportlicheres Interieur.

Doch auch das normale S-Klasse Cabrio ist ein feines Auto. Mit offenem Dach sieht es gut aus, aber geschlossen? Wow, auch dann. Der inzwischen gewohnte Mercedesstern vorn am Grill leitet über zu einer langen, schlanken Silhouette. Innen ist das Cabrio genauso wie das S-Klasse Coupé – soll heißen: genauso schick. Es hat haufenweise Leder, einen Windschutz, optional die Kopfraumheizung namens Airscarf, beheizte Armlehnen und eine ganze Litanei elektronischer Assistenten, um das Fahren so stressfrei wie möglich zu machen.

 

Sowohl das S 500 als auch das S 63 Cabriolet werden auf der IAA (von 17. bis 27. September 2015) in Frankfurt gezeigt, die Preise rechtzeitig vor dem Marktstart verkündet. Eine klasse Ergänzung der Faltdach-Palette von Mercedes, oder was meint ihr?

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang