Jetzt sind die Preise für den durchgeknallten britischen Rivalen des Mercedes G 6x6 da: Sollte man zugreifen?

  • kahn1
  • kahn2
  • kahn3
  • kahn4
  • kahn5
Ihr mögt die Idee hinter dem verrückten Mercedes G 63 AMG 6x6, aber seine 450.000 Euro sind euch zu teuer? Dann verzweifelt nicht, denn Rettung naht in sehr britischer Gestalt des Kahn „Flying Huntsman“ 6x6. Der ist ein verlängerter, lamettahafter Prahlhans auf Basis des Land Rover Defender. Mit einer Achse mehr, wie ihr wahrscheinlich schon längst entdeckt habt.

Nun wissen wir auch endlich, was wir exakt zu bezahlen haben, wenn ein Flying Huntsman 6x6 auf unserer sehr, sehr langen Auffahrt parken soll. Für den allerersten Wagen namens „Prototype Mission 1“ ruft Kahn exakt 199.875 britische Pfund auf. Das sind umgerechnet rund 280.000 Euro (egal ob deutsche oder griechische) oder für die wahrscheinlichste Zielgruppe über 300.000 US-Dollar.

Wir suchen noch unsere Meinung: Ist es ein alberner Haufen Geld für ein Auto, das um ehrlich zu sein, die Nische in der Nische darstellt? Oder DIE Gelegenheit für eine der einzigartigsten Kreationen des Jahres 2015?

In jedem Fall bekommt ihr eine Menge Auto fürs Geld. Der Vorderwagen wird um 40 Zentimeter verlängert, hinten gibt es 80 Zentimeter mehr, insgesamt ist der Wagen sechs Meter lang. Nebenbei wächst die Breite um 15 Zentimeter, weshalb der Flying Huntsmen drei Scheibenwischer aufweist. Innen kommt es zu einer Orgie aus rotem Leder.

Und einer Kraft-Orgie. Denn der normale 2,2-Liter-Diesel des Defender wäre natürlich viel zu schwach für ihre Majestät König Sechsrad, den es auf Wunsch sogar gepanzert gibt. Also baut Kahn in den Flying Huntsmen lieber einen 6,2-Liter-V8 aus dem GM-Regal ein, der es auf gut 500 PS bringt.

Erwartet trotzdem besser keine Wunder bei der Beschleunigung, die verlängerten britischen Offroad-Tonnen werden einen Tesla P85D garantiert nicht abziehen.

Der Flying Huntsmen 6x6 ist das größte und bekloppteste Exemplar der Kahn-Riege von getunten Defender-Modellen. Falls er für euch zu viel des Guten ist, habt ihr auch noch die Wahl zwischen dem „Longnose“-Flying-Huntsmen mit vier Rädern (umgerechnet rund 175.000 Euro) oder dem beinahe konventionellen 105 Pick Up für schlappe 83.000 Euro.

Aber nur der Dicke ist der, den ihr wollt. Also, liebe reiche Mehrachsen-Freunde: Den hier oder einen halben G 6x6?  

Folgt uns:

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang