Der Ariel Atom bekommt ein neues Kohlefaser-Kleidchen, einen Turbo und einen Kompressor. Genug für 265 Sachen!

  • 20150618_rez_beast_01
  • 20150618_rez_beast_02
  • 20150618_rez_beast_03
  • 20150618_rez_beast_04
  • 20150618_rez_beast_05
  • 20150618_rez_beast_06
  • 20150618_rez_beast_07
  • 20150618_rez_beast_08
  • 20150618_rez_beast_09
  • 20150618_rez_beast_10
  • 20150618_rez_beast_11
  • 20150618_rez_beast_12

Liebe Amis, das ist euer brandneues Sportwagen-Leichtgewicht. (Tatsächlich, sowas gibt es in den Staaten!) Es nennt sich Rezvani Motors Beast und ist eine Kanonenkugel aus Kohlefaser. Gebaut für nichts anderes als Geschwindigkeit.

Unmengen an Geschwindigkeit, um genau zu sein, doch dazu in Kürze mehr. Widmen wir uns erst einmal der Basis des kalifornischen Biestes. Das Chassis stammt vom britischen Ariel Atom, wurde aber deutlich aufgemöbelt, um es noch verwindungssteifer zu machen.

Karosserieanbauten aus Kohlefaser schützen das Atom-Korsett und sollen den Anpressdruck steigern, während der Luftwiderstand sinkt. Rezvani nutzte einen 3D-Drucker für die Lampengehäuse und die Außenspiegel. Sie sagen auch, dass es optional eine Windschutzscheibe gibt. Wie nett.

Jetzt aber zur Geschwindigkeit. Rezvani setzt auf einen 2,4-Liter-Vierzylinder, zu dem sich ein Turbo UND ein Rotrex-Kompressor, der über die Kurbelwelle betrieben wird, gesellen. Per Hinterradantrieb und einem Sechsgang-Schaltgetriebe (eine sequenzielle Lösung gibt es auch) werden 500 PS auf die Straße gebracht.

Zwar ist der Rezvani mit 750 Kilogramm Leergewicht gut 300 Kilogramm schwerer als der Ariel, aber er schafft es trotzdem in nur 2,7 Sekunden von null auf 100 km/h. Höchstgeschwindigkeit? 265 km/h.

Der Standard-Atom mit Zweiliter-VTEC-Motor von Honda, 245 PS und geringerem Gewicht schafft den Sprint in … 2,7 Sekunden! Spitze hier: 225 Sachen.

Es gibt keine Fahrhilfen, denn Firmenchef Ferris Razvani  meint: „Indem wir die Einflüsse der Elektronik auf ein Minimum reduzieren, kann der Fahrer jeden Zentimeter der Straße in seinen Fingerspitzen spüren.“ Ihr wurdet rechtzeitig gewarnt.

Die Schmiedefelgen aus Alu sind extra leicht. Hinzu kommen Carbon-Sitzschalen, ein Carbon-Lenkrad und CarPlay von Apple.

Was kostet der Spaß? 165.000 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 145.000 Euro. Die Wartezeit liegt momentan zwischen zwei und drei Monaten. Entscheidet euch: Den Rezvani oder den guten alten Atom?

 

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang