• 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 01
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 02
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 03
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 04
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 05
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 06
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 07
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 08
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 09
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 10
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 11
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 12
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 13
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 14
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 15
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 16
  • 180x100 Towidth 85 Dodge Challenger Demon 2017 17

1. Er ist das Serienfahrzeug mit der besten Beschleunigung. 0-60 mph (also 0-97 km/h) gelingt in satanischen 2,3 Sekunden. Damit ist er schneller als ein Bugatti Chiron (2,4 Sekunden) und ein Tesla Model S P100D im Ludicrous-Modus (2,3 Sekunden und ein bisschen). Und zwar, obwohl der Demon lediglich Hinterradantrieb hat. Die beiden Vergleichsmodelle verfügen über Allrad. Puh.

2. Er ist das schnellste Serienfahrzeug auf der Viertelmeile. Seid ihr bereit für diese Zeit? Der Dodge Demon überquert die Ziellinie nach 9,65 Sekunden und mit einer Geschwindigkeit von 225 km/h. Ein Vergleich? Die neuesten Supersportwagen von McLaren, Porsche und Ferrari schaffen dieses Kunststück in „nur“ 9,8 Sekunden. Der Chiron dürfte schneller sein, aber bis dahin ist der Demon der König des Dragstrips.

3. Dieses Serienfahrzeug kann beim Beschleunigen die größten G-Kräfte produzieren. Um die beiden obigen Zahlen zu realisieren, muss Physik passieren. Das ist beim Demon nicht anders. Stellt euch mal für ein bis zwei Sekunden vor, wie sich 1,8 G anfühlen. Ja genau, schwerwiegend ...

4. Er ist das erste Serienfahrzeug überhaupt, bei dem die Vorderräder beim Beschleunigen abheben. Lest den letzten Satz ruhig noch einmal. Ja, der Demon kann Wheelies. Keine großen, die euch die Heckschürze abreißen, aber ein Wheelie ist eben ein Wheelie. Und Dodge behauptet nicht einfach nur, dass der Demon die Vorderfüße heben kann, das Guinessbuch der Rekorde bestätigt dies sogar. 89 Zentimeter war er lang und jetzt hat der Demon die Auszeichnung „Längster Wheelie eines Serienfahrzeugs aus dem Stand“.

5. Er ist ein Serienfahrzeug, das auf allen Strecken der National Hot Rod Association (NHRA) Hausverbot hat. Warum? Ganz einfach: Der Demon ist schlichtweg eine Nummer zu schnell.

Aber so atemberaubend diese Zahlen und Fakten auch sein mögen, sie sind nur ein winziger Teil der sehr langen Demon-Geschichte. Die Frage ist deshalb: Wie schafft es der Demon – der im Grunde ja auch nur ein Challenger ist –, eine solche Performance zu entwickeln? Die Antwort: 97 neue Teile, die Streichung einiger Bauteile und extrem viel Leichtbau ...

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die besten Videos aus TopGear TV

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang