Sagt Hallo zum Sport Turismo, Porsches superschnellem Mega-Hintern

  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 1
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 2
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 3
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 4
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 5
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 6
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 7
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 8
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 9
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 10
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 11
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 12
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 13
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 14
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 15
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 16
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 17
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 18
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 19
  • 180x100 Towidth 85 Por Pan 17 Sport Turismo 20

Porschianer und Porschianerinnen, man hat tatsächlich eine neue Nische für euch gefunden. Begrüßt mit uns den Panamera Sport Turismo, eine Art fünftürigen Panamera Shooting Brake. Oder anders ausgedrückt: Den derzeit wohl einzigen Oberklasse-Kombi weit und breit. Er sieht stark nach der viel diskutierten SportTurismo-Studie von 2012 aus und das ist eine sehr gute Sache. Wir wagen es kaum zu sagen, aber das hier ist ein sehr sehr schönes (und riesiges) Auto geworden, oder?

Natürlich ist der Sport Turismo im Grunde genommen nichts anderes als ein Panamera mit extra Schulranzen auf dem Rücken. Mit 5,05 Meter Länge, 1,94 Meter Breite und 1,43 Meter Höhe ist er sogar ganz genauso groß wie die Limousine. Nun möchte man meinen, mit einem zusätzlichen Zimmer im Heck gäbe es automatisch deutlich mehr Platz. Mehr Platz: Ja. Deutlich: Nein.

Der Panamera Sport Turismo packt 520 Liter in den Kofferraum (425 Liter beim 4 E-Hybrid). Für den wöchentlichen Einkauf sollte das vermutlich reichen, die Limousine schluckt aber gerade mal 20 Liter weniger. Legt man die hinteren Sitze um und stopft den Sport Turismo wie eine Weihnachtsgans, schafft er immerhin 50 Liter mehr. Maximal gehen also 1.390 Liter Gepäck in den flamboyanten neuen Panamera-Hintern (1.295 Liter im Falle des 4 E-Hybrid). Perfekt, wenn ihr sehr schnell Dinge (vornehmlich saubere Dinge) transportieren müsst.

Innen kriegt ihr die komplette neue Porsche-Großartigkeit (zwei Sieben-Zoll-Instrumenten-Screens, einen gigantösen 12,3-Zoll-Haupt-Screen und trendy Touchfelder in der Mittelkonsole für die normale Bedienung), in die wir uns so stark verliebt haben. Plus Holz. Sehr viel wunderbares Holz.

Und im Sport Turismo können jetzt noch mehr von euch von all dieser Schönheit profitieren, denn als erster Panamera kriegt er drei Plätze im Fond. Na gut, sagen wir zweieinhalb Plätze. Die äußeren Stühle bleiben Einzelsitze, in der Mitte gibt es etwas, das so klein ist, dass Porsche nicht mal wirklich darauf eingeht. Lediglich von einer 2+1-Konfiguration ist die Rede. Perfekt für die geliebte Schwiegermama oder das rotzfreche Nachbars-Balg. Optional kann man den Sport Turismo aber auch einfach als Viersitzer mit zwei elektrisch einstellbaren Einzelsitzen ordern. Wer auch immer letztlich den Fond belagert, profitiert dank der höhere Dachlinie von einem leichteren Ein- und Ausstieg sowie einer deutliche Verbesserung der Kopffreiheit.

Alle Panamera Sport Turismo kommen serienmäßig mit Porsches PTM-Allradantrieb. Die S-Modelle haben zudem eine Dreikammer-Luftfederung an Bord. Ein weiteres Schmankerl des großgesäßigen Panamera (abgesehen von seiner Großgesäßigkeit natürlich) ist sein adaptiver Dachspoiler. Je nachdem, wie schnell ihr gerade so fahrt oder in welchem Fahrmodus ihr euch befindet, stellt sich dessen Anstellwinkel in drei verschiedenen Stufen ein. Ihr könnt jetzt euren Zirkel rausholen und messen oder euch einfach diese Zahl merken: Bis zu 50 Kilo zusäzlichen Abtrieb an der Hinterachse verspricht Porsche nämlich durch das schlaue Flügelchen.

Ah … Motoren. Jap, auch der Sport Turismo kriegt welche. Wie ihr euch unter Umständen denken konntet, sind es die gleichen wie im normalen Panamera. Los gehts mit dem 330-PS-V6, darüber liegen der 462-PS-E-Hybrid, der 4S mit 440 PS, der 4S Diesel mit 422 PS sowie der Turbo mit 550 PS.

Der Antrieb, der unseren Magen auf eine beängstigende Probe stellte, taucht bisher seltsamerweise nicht in der Sport-Turismo-Preisliste auf. Es würde uns jedoch stark wundern, wenn der Turbo S E-Hybrid mit all seinen 680 PS und 850 Newtonmeter nicht auch bald im Kombi-Panamera Einzug hielte.

Wenn ihr euch den neuen Panamera Sport Turismo live zu Gemüte führen wollt, dann solltet ihr zwischen dem 9. und dem 19. März den Genfer Autosalon aufsuchen. Der Marktstart erfolgt dann am 7. Oktober 2017. Für seinen dicksten Hintern verlangt Porsche je nach Variante einen Aufpreis zwischen knapp 3.000 und 7.000 Euro.

Autor: Stefan Wagner

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang