Nimm dich in acht, Audi RS 6. Und zwar vor dem über 600 PS starken Kombi aus Affalterbach ...

  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 1
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 2
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 3
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 4
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 5
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 6
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 7
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 8
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 9
  • 180x100 Towidth 85 Mer E 17 63 10
So sehr wir die Mercedes-AMG E 63 Limousine auch mögen, auf dieses Modell sind wir wirklich scharf, das AMG E 63 T-Modell. Das Fahrzeug, bei dem der wundervolle 4,0-Liter-V8-Biturbo mit einem 1820 Liter großen Kofferraum kombiniert wird. Heißt ja schließlich Kombi ...

Und wir sind nun froh euch berichten zu können, dass der Wagen mit dem geräumigen Hinterteil genauso kraftvoll und genauso schnell ist wie seine Limousinen-Verwandtschaft. Gut so.

Das normale E 63 T-Modell leistet 571 PS und entwickelt 750 Newtonmeter Drehmoment. Der E 63 S bekommt 612 PS und 850 Newtonmeter. Ersterer erreicht Tempo 100 in 3,6 Sekunden, der Kombi mit dem „S“ ist 0,1 Sekunde schneller. Die Limousine benötigt je nach Modell 3,5 oder 3,4 Sekunden für den Standardsprint.

Abgeregelt wird elektronisch bei 250 km/h. Wenn ihr schneller fahren wollt (290 km/h), müsst ihr das „AMG Driver's Package“ buchen.

Mit an Bord sind immer ein Allradantrieb und eine Neungang-Automatik. Wie bei der Limousine könnt ihr euch beim S ebenfalls über einen zusätzlichen Drift-Modus freuen. In diesem Fahrprogramm wird die Vorderachse ruhiggestellt und der böse AMG mutiert zum Hinterradantrieb-Monster. Ein Audi RS 6 kann so etwas nicht. Der S bekommt außerdem eine dynamische Motorbefestigung und größere Bremsen. Keramikscheiben kosten aber trotzdem noch extra.

Noch ein paar Zahlen zum Gewicht: Der S-Kombi ist 115 Kilogramm schwerer als das Limousinen-Pendant, der das Nicht-S-Modell sattelt gegenüber dem Wagen ohne Kofferraum 110 Kilo drauf.

Damit das klar ist: Wir teilen euch hier nur die modellspezifischen Highlights mit. Ansonsten profitiert dieses Auto nämlich von all den Technik-Errungenschaften, die auch die anderen E-Klasse-Varianten so gut machen.

Die Premiere findet im März 2017 auf dem Genfer Autosalon statt. In die Verkaufsräume geht es bereits im April. Genug Zeit, um noch einmal schnell am RS 6 Hand anzulegen, oder Audi?

Autor: TopGear/Manuel Lehbrink

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang