Eine Kabine, die von Parks inspiriert wurde und kein Grund, die Bremse zu treten: So sieht Benz die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs ...

  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 01
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 02
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 03
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 04
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 05
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 06
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 07
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 08
  • 180x100 Towidth 85 Mer Futurebus 16 09

Ja, wir berichten nicht sonderlich oft von Bussen. Was daran liegen könnte, dass diese Transportmittel nicht gut aussehen, es in ihnen oft streng riecht, sie überfüllt und langsam sind. Außerdem passiert in der Auto-Welt so viel, dass wir stets genug anderes zu tun haben ...

Aber (und das ist jetzt ein großes ABER) wenn Mercedes sagt, man habe einen autonomen Bus erfunden, der sogar mit seiner Umgebung interagiert, kann man schon mal einen Blick riskieren, oder?

Der Mercedes „Future Bus“ ist also ein Bus für die Zukunft, der mit einem Selbstfahr-Modus namens City Pilot ausgerüstet ist. Die Technik ist eine weiterentwickelte Variante aus dem autonomen Actros-LKW, der vor zwei Jahren vorgestellt wurde. Jetzt scannen zehn Kameras das Busumfeld und halten Ausschau nach Fahrzeugen, Fußgängern, Verkehrsinseln, Baustellen und Ampelsignalen. Darüber hinaus besteht das Datensammelsurium aus Parametern von einem Radarsystem und einem sehr genauen GPS.

Mercedes hat den „Future Bus“ bereits auf einer 20 Kilometer langen Route in den Niederlanden getestet. Dort erkannte das Fahrzeug automatisch Haltestellen, die Türen öffneten und schlossen automatisch und sogar das GPS-Signal blieb in Tunneln stabil. Weil wir hier aber nur über teilautonome Technik sprechen, ist der City Pilot lediglich als Unterstützung gedacht und nicht als das vorläufige Ende des Busfahrers an sich.

Basis für den „Future Bus“ ist übrigens die bekannte Citaro-Baureihe. Im Innenraum ist das gut zwölf Meter lange Fahrzeug in drei Bereiche für unterschiedlich lange Verweildauern an Bord aufgeteilt. Außerdem gibt es neben den klassischen Steh- und Sitzplätzen großflächige Monitore. Klingt alles ein wenig nach Alice im Wunderland ...

Darüber hinaus finden wir die blaue Beleuchtung richtig Klasse. Aber ein weißer Innenraum? Wirklich Mercedes? In einem Vehikel, das für den Transport von so vielen Menschen ausgelegt sein soll?

Wie auch immer: In den obigen Bildern und dem Video seht ihr was passiert, wenn ein großer Autohersteller den Menschentransport der Zukunft plant.

Autor: TopGear/Manuel Lehbrink

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang