Der Jannarelly Design-1 ist ein moderner Fünfzigerjahre-Flitzer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ...

  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 01
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 02
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 03
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 04
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 05
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 06
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 07
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 08
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 09
  • 180x100 Towidth 85 Jannarelly Design1 16 10

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind nicht gerade für ihre blühende Autoindustrie bekannt. Okay, alle fahren dort zwar irgendwelche Sportwagen und in den Länder wird Rohstoff für den Zaubersaft gefördert, der die irren PS-Monster antreibt, aber ein eigenes Fahrzeug entwickeln und bauen? Also bitte ...

Wir erinnern uns zwar gerne an Projekte wie den Devel Sixteen, dessen geplanter 4500-PS-Quadturbo-V16 bereits auf einem Prüfstand sehr Furcht einflößend war, doch zu Ende entwickelt wurde der Wagen bis heute nicht.

Oder wie wäre es mit dem Lykan Hypersport von W Motors? Der rund drei Millionen Euro teure Allradtraum, der mit einen Topspeed von 390 km/h auch nie wirklich in eine Serienfertigung überging?

Der Designer des Lykan Hypersport – Anthony Jannarelly – kehrt nun aber mit einem neuen Projekt zurück, dem Jannarelly Design-1. Bei dem Wagen handelt es sich um ein einfaches Fahrzeug mit Heckantrieb, das vom 1957er Ferrari Testarossa inspiriert wurde.

Die Basis des Design-1 ist ein Gitterrohr-Chassis mit Aluminium-Karroserieteilen. Angetrieben wird alles von dem V6-Motor aus dem Nissan 370Z. Der Kerl unter der Haube ist für 328 PS gut. Er liefert seine Leistung über ein manuelles Sechsgang-Getriebe ganz exklusiv an die Hinterräder. Bei einem Leergewicht von lediglich 700 Kilogramm dürfte der Entwurf von Jannarelly eine ziemlich flotte Angelegenheit sein. Offizielle Zahlen gibt es allerdings noch nicht.

Der Hersteller ist eine Kollaboration zwischen Anthony und seinem Freund Frederic Juillot. Juillot hat sich bereits im Bootsbau mit Verbundwerkstoffen und Leichtbaumaßnahmen einen Namen gemacht.

Auch wenn dem Prototyp noch der letzte Luxus-Feinschliff im Innenraum fehlt, wird der Design-1 wohl tatsächlich gebaut werden. Wenn ihr einen haben wollt, müsst ihr mit einem Preis von rund 60.000 Euro rechnen. Was ist eure Meinung zu der Testarossa-Reminiszenz?

Autor: TopGear

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang